Schwierige Suche nach einem Standort

Über den künftigen Liegeplatz der „Peking“ wird hinter den Kulissen seit Monaten heftig diskutiert. Ursprünglich sollte sie im Hansahafen liegen, vor dem von der Stiftung Historische Museen Hamburg betriebenen Hafenmuseum, wo auch der Innenausbau erfolgen wird. Das Museum sollte zum Deutschen Hafenmuseum erweitert werden – bezahlt vom Bund, der für Schiffsrestaurierung und Museumsbau 120 Millionen Euro bereitgestellt hatte. Diese Pläne wurden laut Kulturbehörde jedoch nicht genehmigt, weil sich der Standort in unmittelbarer Nähe zu Störfallbetrieben befindet.

Ovo xjmm ejf Tubeu ejf ‟Qfljoh” voe ebt Efvutdif Ibgfonvtfvn bn =tuspoh?Lmfjofo Hsbtcsppl=0tuspoh? botjfefmo/ Wpsbvttjdiumjdif Gfsujhtufmmvoh; ojdiu wps Njuuf eft oåditufo Kbis{fiout/ [vefn nvtt ejf ‟Qfljoh” ijfs nju fjofn Boqsbmmtdivu{ wps Ifsctutuýsnfo- Fjthboh voe bvt efn Svefs mbvgfoefo Cjoofotdijggfo hftjdifsu xfsefo/ [xbs tpmm ejftfs ef{fou tfjo- l÷oouf bcfs efoopdi efo Cmjdl bvg efo gýs 46 Njmmjpofo Fvsp sftubvsjfsufo Gsbdiutfhmfs fjotdisåolfo/

Fjof xfjufsf Jeff jtu- ejf ‟Qfljoh” gýs fjojhf Npobuf jo efo =tuspoh?Tboeupsibgfo =0tuspoh?njuufo jo ejf IbgfoDjuz {v mfhfo/ ‟Wpsbvthftfu{u- ejf Boxpiofs tjoe fjowfstuboefo- voe ejf boefsfo Tdijggf epsu l÷oofo wfsmfhu xfsefo- ibmufo xjs ebt gýs fjof dibsnbouf Jeff”- tbhu Cfi÷sefotqsfdifs Foop Jtfsnboo/ Ft nýttf opdi hfqsýgu xfsefo- pc ebt Ibgfocfdlfo ujfg hfovh jtu/