Alternative Fortbewegungsmittel in Hamburg – was man dazu wissen muss

| Lesedauer: 5 Minuten

E-Roller „Emmy“

Wie funktioniert das? Das Ganze wird über das Smartphone organisiert. Bei der Anmeldung in der App gibt man zunächst seine Kontodaten für die Abrechnung an und filmt die Fahrerlaubnis. Einen Motorradführerschein braucht man für die E-Roller nicht. Die Zweiräder in der näheren Umgebung können mit der App gefunden, reserviert und gemietet werden. Nachdem alles erledigt ist, stellt der Nutzer den E-Roller einfach am Ankunftsort wieder ab. Das Helmfach lässt sich ganz einfach mit der App öffnen, und auch Handschuhe liegen bei. Im Stadtgebiet gibt es zurzeit rund 500 mietbare E-Roller.

Geschäftsgebiet: St. Pauli, Schanze, Altona, Ottensen, Bahrenfeld, Eimsbüttel, Winterhude, Altstadt, Neustadt, St. Georg, HafenCity, Uhlenhorst, Barmbek

Kosten: Abgerechnet wird die Nutzungszeit, ab 19 Cent pro Minute. Fixer Tagessatz von 29 Euro.

Internetadresse: https://hamburg.emmy-sharing.de/

Car2Go

Online oder in der kostenlosen App registriert sich der potenzielle Nutzer und gibt einige Daten an. In der App muss dann nur noch der Führerschein eingescannt werden, und schon kann man sich ein Auto mieten, wenn man eins braucht. Per GPS kann der Nutzer jederzeit überprüfen, wo sich ein verfügbares Auto befindet. Das passende Auto wird dann reserviert. Vor Ort bekommt man einen Code, mit dem man den Wagen aufschließen kann. Am Ziel angekommen, gibt man das in der App an, das Fahrzeug verriegelt sich wieder.

Was kostet das? Car2Go bietet drei verschiedene Abrechnungsmodelle an. Pro Minute bezahlt der Nutzer ab 19 Cent (je nach Modell des Autos). Für diejenigen, die ein bisschen länger brauchen, gibt es die Stundenpakete (zwei Stunden) ab 17,90 Euro. Ab 79 Euro kann man den Service dann für ganze 24 Stunden nutzen.

Internetadresse: https://www.car2go.com/

Neben Car2Go gibt es in Hamburg auch noch weitere Carsharinganbieter. Dazu gehören unter anderem DriveNow (Preis pro km zwischen 31 und 34 Cent, Stunden-, Prepaid- und Sparpakete, Parken kostet 15 Cent die Minute), Cambio (Preis pro km zwischen 15 und 35 Cent) und Oply (ab 150 km 15 Cent pro km).

StadtRad

Online meldet man sich an. Alles andere läuft dann ganz einfach mit wenigen Klicks über die App. Bei längeren Strecken kann auch ruhig mal eine Pause für ein Picknick eingelegt werden. Die Fahrräder sind mit einem Schloss versehen, das sie sichert. Im Hamburger Stadtgebiet befinden sich mehr als 220 Stationen, an denen man sein StadtRad leihen und abstellen kann. Neu sind die Lastenräder, mit denen jetzt auch Einkäufe getätigt werden können.

Was kostet das? Jahresgebühr von 5 Euro, die im ersten Jahr als Fahrtguthaben gutgeschrieben wird.

Tarife: Basis/Normaltarif – für Leute ohne HVV-Abo und ohne BahnCard:

Die erste halbe Stunde ist kostenfrei. Danach bezahlt man 10 Cent pro Minute.

Tagespreis StadtRad: 15 Euro

Tagespreis Lastenpedelec: 24 Euro.

Wer länger unterwegs ist, zahlt niemals mehr als den Tagespreis.

HVV/BahnCard-Tarif: Für Inhaber eines HVV-Abos, Semestertickets oder BahnCard ist die erste halbe Stunde kostenfrei. Danach sind es 8 Cent pro Minute.

Die Tagespreise sind wie beim Basis-Tarif.

Tagespass: für Touristen oder Einheimische, die Lust haben, Hamburg zu entdecken. Man selbst entscheidet, ob die Tour durch Hamburg 24 oder 72 Stunden dauert. In dem Zeitraum kann man beliebig oft ein StadtRad ausleihen und wieder zurückgeben.

24 Stunden: ein Fahrrad für 15 Euro, zwei Fahrräder für 30 Euro.

72 Stunden: ein Fahrrad für 40 Euro, zwei Fahrräder für 80 Euro.

Internetadressen: https://share.stadtrad.hamburg.de/ oder https://stadtrad.hamburg.de/de

Moia

Mit der Moia-App meldet man sich an. Um eine Fahrt zu buchen, gibt man seinen Start- und seinen Zielort ein. Dann bekommt man sofort eine Übersicht über die Preise und die voraussichtliche Ankunftszeit. Nachdem man die Buchung dann bestätigt hat, bezahlt man mit seiner Kreditkarte. Moia nutzt „virtuelle Haltestellen“. In der App erfährt man, wo man abgeholt wird, und dorthin muss man sich dann begeben. Die virtuelle Haltestelle liegt maximal 250 Meter von dem Standort des Nutzers entfernt. Ab und zu könnte dann auch mal ein zweiter oder dritter Fahrgast einsteigen, mit dem man seine Fahrt dann teilt.

Was kostet das? Für eine Einzelperson 5 bis 10 Euro. Bei mehreren Personen auf einer Tour wird’s günstiger.

Internetadresse: https://www.moia.io/de-DE

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg