Sea-Eye

Salvini zu Seenotrettern: „Sollen sie nach Hamburg fahren“

Die „Alan Kurdi“ der privaten Hilfsorganisation Sea-Eye

Die „Alan Kurdi“ der privaten Hilfsorganisation Sea-Eye

Foto: Fabian Heinz / dpa

Deutsche Seenotretter haben 64 Geflüchtete an Bord, Italien verweigert die Aufnahme. NGO fordert Eingreifen Hamburgs.