Hamburg

40 Meter hoher Mobilfunkmast in Barmbek in Flammen

Feuerwehr musste mit Wasser und Pulver den Brand an der Osterbekstraße bekämpfen. Feuer drohte, auf Gasverteilerstation überzugreifen.

Hamburg. Die Hamburger Feuerwehr musste in der Nacht zu Mittwoch einen brennenden, etwa 40 Meter hohen Mobilfunkmast in Barmbek löschen. An der Osterbekstraße waren gegen 1.20 Uhr Stromkabel an einem Trafohäuschen des Mastes aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten. Aus den Kabeln schlugen heftige Flammen, auch der Mast brannte bis in 15 Meter Höhe lichterloh.

Besonders dramatisch: In unmittelbarer Nähe der Brandstelle liegt eine Gasverteilerstation, auf die das Feuer überzugreifen drohte. Zum Glück entstand hier aber kein Schaden.

Die Feuerwehr rückte mit insgesamt 18 Mann an, löschte den unteren Bereich am Boden mit Pulver, den Mast in der Höhe mit Wasser. Zu den Hintergründen des Brandes gibt es bislang noch keine Angaben. Der Mast ist von einem mannshohen Zaun umgeben und dadurch eigentlich gut gesichert. Die Polizei prüft nun, ob es sich um Brandstiftung handeln könnte, bislang gibt es dafür aber keine Hinweise.