Billstedt

Taxifahrer fährt ihm zu langsam: 29-Jähriger zieht Pistole

Als der Taxifahrer die Geschwindigkeit reduziert, um einen Parkplatz zu suchen, rastet ein dahinter fahrender Golffahrer aus.

Billstedt. Die Polizei hat am Sonntagvormittag in Billstedt einen 29-Jährigen vorläufig festgenommen und in Untersuchungshaft gesteckt, nachdem dieser einen Taxifahrer mit einer Schusswaffe bedroht hatte. Laut Polizeiangaben fuhr der Taxifahrer am frühen Vormittag auf der Straße Mümmelmannsberg und reduzierte die Geschwindigkeit, da er auf der Suche nach einem Parkplatz war.

Dem dahinter fahrenden 29-Jährigen dauerte die Parkplatzsuche offenbar zu lange. Er fuhr zunächst dicht auf und drängelte. Der Fahrer setzte seinen Golf neben das Taxi und beleidigte anschließend den Taxifahrer durch das offene Fenster.

Die Polizei verfolgte den Täter – erfolglos

Als wenig später beide Fahrzeuge hielten, zog der 29-Jährige eine Schusswaffe und bedrohte damit den 43-Jährigen aus kurzer Distanz. Anschließend setzte er seine Fahrt fort.

Hierbei kollidierte er fast mit einem Streifenwagen des Polizeikommissariats 42, der zu diesem Zeitpunkt mit Blaulicht auf dem Weg zu einem anderen Einsatz war. Der Streifenwagen musste dem Golffahrer ausweichen, um einen Unfall zu vermeiden. Anschließend verlor die Polizei den Golf bei der darauffolgenden Verfolgungsfahrt zunächst aus den Augen.

Der Fahrer hatte Drogen im Auto

Etwas später fanden die Beamten den Golf dann aber ohne Fahrer im Kollwitzring wieder. Im Fahrzeug entdeckten die Polizisten nicht nur die Schusswaffe, sondern auch Betäubungsmittel. Sie stellten sowohl den Pkw als auch die Beweismittel sicher. Da es sich beim Fahrer laut der Beschreibung auch um den Halter des Pkw gehandelt haben könnte, wurde die Anschrift in Wilhelmsburg aufgesucht.

Hier wurde der Fahrer jedoch nicht angetroffen. Während die Polizei weiter ermittelte, erschien der mutmaßliche Fahrer am Polizeikommissariat 42, um sich nach dem Verbleib seines Pkw zu erkundigen. Hier wurde der 29-Jährige vorläufig festgenommen und durch den zuständigen Kriminaldauerdienst (LKA 26) dem Haftrichter zugeführt.