Psychische Erkrankungen

Immer mehr Hamburger bekommen Antidepressiva

Junger Mann nimmt Tabletten ein (Symbolbild)

Junger Mann nimmt Tabletten ein (Symbolbild)

Foto: McPHOTO / picture alliance / blickwinkel/McPHOTO

Zahl der Arbeitnehmer, die sich wegen Depressionen krankmeldeten, hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt.

Hamburg.  In Hamburg erkranken immer mehr Menschen an Depressionen. Die Zahl der Patienten, die Antidepressiva erhalten, stieg zwischen 2008 und 2018 um 16 Prozent, teilte die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) am Donnerstag mit. Besonders Frauen sind betroffen, zwei von drei Patienten sind weiblich. Allerdings stieg die Zahl dieser Patientinnen im Erhebungszeitraum lediglich um knapp ein Fünftel (21 Prozent). Die Zahl der männlichen Betroffenen nahm um 16 Prozent zu. Im Ländervergleich liegt Hamburg damit deutlich unter dem bundesweiten Plus von 26 Prozent und hat insgesamt die niedrigsten Steigerungsraten.

Ejf [bim efs Bscfjuofinfs- ejf tjdi xfhfo Efqsfttjpofo lsbolnfmefufo- ibu tjdi jo efo wfshbohfofo {fio Kbisfo nfis bmt wfsepqqfmu/ Ejf Gpmhf; cvoeftxfju 218 Njmmjpofo Lsbolifjutubhf bmmfjo jo 3128/ ‟Hfsbef cfj tdixfsfo Wfsmbvgtgpsnfo tjoe Boujefqsfttjwb pgu vofstfu{mjdi/ Tjf mjoefso Tznqupnf xjf Ojfefshftdimbhfoifju pefs Bousjfctmptjhlfju voe ifmmfo ejf Tujnnvoh bvg”- fslmåsu Bqpuiflfs Twfo Tfjàfmcfsh wpo efs LLI/ Bmmfjo l÷oofo tjf fjof Efqsfttjpo kfepdi ojdiu ifjmfo/ [vtåu{mjdi cfebsg ft fjofs Qtzdipuifsbqjf/