Immobilien

Streit um geplanten Neubau in Hummelsbüttel

Bauarbeiten an einem  Wohnkomplex (Symbolbild)

Bauarbeiten an einem Wohnkomplex (Symbolbild)

Foto: picture alliance

Rund 100 Parkplätze am Hummelsbütteler Markt sollen weichen, weil auf dem Gelände 30 neue Mietwohnungen entstehen sollen.

Hamburg.  Streit um den geplanten Neubau in Hummelsbüttel: Rund 100 Parkplätze am Hummelsbütteler Markt sollen weichen, weil auf dem Gelände 30 neue Mietwohnungen entstehen sollen. Zwar entstehen 56 Parkplätze, aber die sind überwiegend für die neuen Bewohner – Kunden anliegender Geschäfte gehen leer aus.

Dennis Thering, Verkehrsexperte der CDU-Bürgerschaftsfraktion, sieht das Bauvorhaben kritisch: „Für uns ist klar, das bei Neubauten auch immer die Infrastruktur des Stadtteils mitwachsen muss.“ Wenn nicht für ausreichend neue Parkplätze gesorgt werde, sei steigender Verkehr die Folge, den Anwohner und Gewerbetreibende ertragen müssten.

Vera Möller vom Büro elbsand architekten, das den Bau der Wohnungen plant, sieht die Neubauten als Chance. Durch neue Anwohner erhielten Hummelsbütteler Einzelhändler auch neue Kunden. Auch für den Wohnungsmarkt sieht sie positive Auswirkungen: „Mietwohnraum in der Stadt ist rar gesät, von dem Vorhaben profitiert Hamburg.“