Urlaub

Hamburger Agentur vermittelt Reisepartner für Singles

Die beiden Rentnerinnen Hannelore Zeck und Karin Hänske wurden von Susanne Pollentzke (r.) von der Reise überzeugt.

Die beiden Rentnerinnen Hannelore Zeck und Karin Hänske wurden von Susanne Pollentzke (r.) von der Reise überzeugt.

Foto: ANDREAS LAIBLE

Alsterdorferin bringt Menschen zusammen, die im Urlaub nicht allein sein wollen – und trifft damit einen Nerv.

Alsterdorf.  Sie könnten es auch allein machen, aber zu zweit ist es doch schöner. Zu zweit lassen sich Eindrücke miteinander teilen, und man sitzt abends nicht allein im Restaurant. Also sind Hannelore Zerck und Karin Hänske als Fremde zusammen in den Urlaub geflogen und kamen als Freunde zurück. Von der Reise überzeugt hatte die beiden Rentnerinnen Reisebüroinhaberin Susanne Pollentzke aus Alsterdorf. Denn sie bietet einen speziellen Service: Sie vermittelt Reisepartner.

„Frau Pollentzke hat mir Frau Hänske aufs Auge gedrückt“, sagt Hannelore Zerck und lacht. Die 83-Jährige hatte ihre Reise auf die italienische Insel Ischia schon gebucht, als Susanne Pollentzke fragte, ob nicht Karin Hänske mitkommen könne. Und weil Hannelore Zerck ein offener Mensch ist, sagte sie sofort Ja. Auf Ischia haben die Damen gar nicht ständig etwas zusammen unternommen, aber sie wussten einander in der Nähe. Seit der Reise treffen sich die Frauen regelmäßig auf einen Kaffee am Alsterdorfer Markt.

Wissenschaftler wissen: Wer zu zweit reist, ist zufriedener

Reisebürochefin Susanne Pollentzke verkuppelt seit zwei Monaten professionell und erhebt pro Vermittlung eine kleine Gebühr. Das Geschäft läuft gut an. Denn mit ihrem Service traf sie einen Nerv.

„Gerade auf Reisen gilt auch für Singles: lieber gemeinsam statt einsam“, sagt Professor Ulrich Reinhardt, wissenschaftlicher Leiter der Stiftung für Zukunftsfragen in Hamburg. Wissenschaftlich lasse sich zudem nachweisen, dass die Zufriedenheit auf Reisen stei­–ge, wenn Erlebnisse geteilt werden, sich gemeinsam an Dingen erfreut, gemeinsam gegessen oder einfach geredet werde.

Zu Susanne Pollentzke kommen reisefreudige Menschen zwischen 40 und Mitte 80. „Manche leben allein, andere haben nur nicht den richtigen Reisepartner“, sagt sie. So wie Hannelore Zerck, verwitwet und alleinstehend. „Aufgrund meines Alters ist es schwer, mit jemandem zu verreisen. In meinem Freundeskreis sind viele pflegebedürftig oder haben pflegebedürftige Partner und können die nicht allein lassen.“ Außerdem wollen ihre Freunde alle wandern, Frau Zerck aber mag lieber Badeurlaub.

Immer vielfältigere kommerzielle Angebote für Singles

In ihrer Kartei hat Susanne Pollentzke etwa 60 Menschen, die Reisepartner suchen, darunter mehr Frauen als Männer. Wie sie an diese Menschen kommt? „Die Kunden erzählen mir frei heraus, dass sie nicht gern allein verreisen. Es gibt so viele einsame Menschen.“ Manchmal kommt sie sich vor wie eine Sozialarbeiterin. „Da ist die Witwe, deren Mann gestorben ist, oder die Frau, die nicht genug Selbstvertrauen hat, um allein zu reisen.“

Als Reaktion auf die zunehmende Versingelung entstehen immer vielfältigere kommerzielle Angebote für Singles, wie das von Susanne Pollentzke. Alleinstehende sind gute Kunden: „Singles sind unabhängiger, verfügen über ein überdurchschnittliches Einkommen und sind zeitlich flexibler – all dieses macht sie zunehmend interessant für Anbieter“, so Ulrich Reinhardt.

Reisefachfrau Pollentzke vermittelt jeden: ob Rollstuhlfahrer oder geistig behindert. „Wir finden den geeigneten Reisepartner.“

Wer fährt mit Uwe in die Türkei?

Vielleicht auch für Uwe? Der 77 Jahre alte ehemalige Suchtberater möchte unbedingt in die Türkei, aber nicht allein. „Die Türkei ist gerade aus politischen Gründen schwierig“, sagt Frau Pollentzke. Genau wie Ägypten oder Tunesien. Da wollen viele momentan nicht hin. Schnell klappt es dagegen mit der Vermittlung auf die Kanaren. Und es sind keinesfalls nur Rentner, die diesen Service in Anspruch nehmen. „Ich habe auch Anfragen für Rucksackreisen, die Jugend kommt zurück ins Reisebüro. Es sind eher die Älteren, die im Internet buchen“, sagt Frau Pollentzke.

Manchmal passen die Reisepartner allerdings doch nicht so gut zusammen. Karin Hänske (73) war einmal mit einer Begleitung nach Andalusien gereist. „Da stimmte die Chemie dann nicht so“, sagt sie. Schlimm sei das aber nicht gewesen. Sie sieht das ganz pragmatisch. Es ist ja nur ein Urlaub und kein Bund fürs Leben. Jetzt soll es bald nach Gran Canaria gehen. Frau Pollentzke sucht bereits nach einer geeigneten Reisebegleitung. Hannelore Zerck kommt dieses Mal nicht mit. Denn sie will lieber wieder nach Ischia.

Wer den Service von Susanne Pollentzke in Anspruch nehmen möchte, zahlt eine Vermittlungsgebühr von 35 Euro, diese gibt es bei einer Buchung ab 600 Euro wieder zurück. Infos unter www.rsa-reisen.de