Wetter

Sibirische Kälte bringt Dauerfrost bis nach Hamburg

Tagelang Minusgrade im Norden erwartet. Noch kälter wird es in Süddeutschland. Schnee am nächsten Wochenende?

Hamburg. Extrawarme Socken und dicke Pullover im Dauereinsatz: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet von Mitte kommender Woche an bundesweit mit einer Kältewelle, die bis zu vier Wochen dauern könnte. „Ich habe es selten erlebt, dass alle Rechenmodelle so eindeutig auf eine gleiche Entwicklung hinweisen“, sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich am Freitag.

In Küstennähe nicht so kalt

Besonders streng dürfte die Kälte dort ausfallen, wo bereits Schnee liegt, also in den Alpen. Für Norddeutschland und in Küstennähe werden in den nächsten Tagen Temperaturen von null bis minus drei Grad vorhergesagt, in Süddeutschland bis minus zehn Grad. Dort kann es den Prognosen zufolge in den Nächten minus zehn bis minus zwanzig Grad kalt werden. Die Trendvorhersage des Deutschen Wetterdienstes für Hamburg und Schleswig-Holstein rechnet bis zum 1. Februar dauerhaft mit Temperaturen von minus sieben Grad (Tagestieftemperatur) bis minus zwei und plus vier Grad (Tageshöchsttemperatur).

Zu Beginn der kommenden Woche ströme Luft aus Sibirien ein, die sehr kalt trocken sei, sagte Friedrich. Tiefausläufer aus dem Westen könnten dann in der zweiten Wochenhälfte Niederschläge zunächst im Westen bringen. „Am Wochenende kann dann durchaus ein großer Teil Deutschlands auch im Tiefland unter einer Schneedecke liegen“, vermutete der DWD-Sprecher.

Viel Sonne am Wochenende

In Hamburg präsentiert sich der Winter an diesem Wochenende von seiner schönsten Seite. Bereits am Sonnabend lockten Sonnenschein und blauer Himmel viele Menschen an Alster und Elbe. Und auch am Sonntag kann sich Hamburg über freundliches Winterwetter freuen. Wer eine weiße Winter-Landschaft bewundern wollte, musste jedoch die Stadt verlassen und zum Beispiel zum Brocken in den Harz fahren.

Bereits in der Nacht zu Sonntag ist in Berlin ein Obdachloser in der Kälte gestorben. Der 55-jährige Mann sei am Sonntagmorgen bei Minusgraden auf einer Parkbank in einem Park tot aufgefunden worden, bestätigte ein Polizeisprecher. Unklar ist jedoch, ob der Mann durch Kälteeinwirkung gestorben ist. Eine Obduktion soll dies nun klären.