Hamburg

Weiche bereitet im S-Bahn-Verkehr gleich zweimal Ärger

Der Betrieb zwischen Ohlsdorf und Poppenbüttel musste am Donnerstag für Stunden eingestellt werden (Archivbild).

Der Betrieb zwischen Ohlsdorf und Poppenbüttel musste am Donnerstag für Stunden eingestellt werden (Archivbild).

Foto: picture alliance / R. Goldmann

Für Stunden musste der Betrieb zwischen Ohlsdorf und Poppenbüttel eingestellt werden. Auch auf der Linie S3 lief es nicht rund.

Hamburg.  Weichenstörungen haben der Hamburger S-Bahn am Donnerstag einige Probleme bereitet und teilweise sogar den Verkehr lahmgelegt. Vor allem Fahrgäste der S-Bahn-Linien 1 und 11 mussten sich in Geduld üben. Für mehrere Stunden musste der Verkehr zwischen den Stationen Ohlsdorf und Poppenbüttel eingestellt werden.

Bereits am Morgen gab es die ersten Probleme. „Wegen einer Weichenstörung in Poppenbüttel konnten zwischen 9.05 Uhr und 10.45 Uhr keine Züge zwischen Ohlsdorf und Poppenbüttel verkehren“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Es sei ein Ersatzverkehr mit Bussen und Taxis eingerichtet worden.

S-Bahn-Ausfall sorgt für unterschiedliche Reaktionen

Nur drei Stunden später, um 13.50 Uhr, standen die Züge auf der Strecke erneut still. Wieder eine Weichenstörung. Wieder in Poppenbüttel. Wieder ein Ersatzverkehr. Entwarnung gab es erst um 15.30 Uhr, als der Betrieb der S-Bahn zwischen Ohlsdorf und Poppenbüttel wiederaufgenommen wurde.

Warum dieselbe Weiche gleich zweimal an einem Tag Probleme gemacht hat, ist noch unklar. „Das ärgert uns genauso wie unsere Fahrgäste“, sagte ein Sprecher der Bahn. Bei den Fahrgästen sorgte der S-Bahn-Ausfall für unterschiedliche Reaktionen. Während die einen durchaus Verständnis zeigten, machten andere ihrem Ärger bei Twitter Luft. „Stellt doch einfach den Betrieb ganz ein, einen großen Unterschied dürfte man kaum noch merken“, lautete ein Twitter-Kommentar. Ein anderer Fahrgast schreibt: „Eine Frage: Wann geht es bei euch auch mal ohne Störungen?“

Regionalzüge fielen ebenfalls aus

Auch auf den Linien S3 und S21 lief es am Donnerstag nicht rund. Da es am Vormittag eine Weichenstörung in Eidelstedt gab, kam es auch auf dieser Strecke zu Beeinträchtigungen. „Einige Verbindungen mussten früher enden“, so ein Bahn-Sprecher.

Im Regionalverkehr gab es ebenfalls Probleme. Wegen einer Stellwerksstörung im Hamburger Hauptbahnhof fielen am Mittag diverse Regionalzüge aus, darunter der RE1, RE7, RE70, RE8 und RE80.