Landgericht Hamburg

Ebay-Steuerbetrüger muss ins Gefängnis und verliert Vermögen

Firma verfügte bei Ebay über 15 verschiedene Verkäufer-Accounts. Steuerschaden von mehr als sieben Millionen Euro.

Hamburg.  Das Landgericht Hamburg hat einen 44-jährigen deutschen Staatsbürger chinesischer Abstammung wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Der Mann war Geschäftsführer einer Firma, die in Hamburg mehrere Lagerhäuser betrieb und über die Internet-Portale Amazon und Ebay Elektronik- und Haushaltsartikel veräußerte. Die Firma verfügte allein bei Ebay über 15 verschiedene Verkäufer-Accounts. In den Steueranmeldungen hatte sie aber nur die Umsätze aus einem einzigen Account angegeben.

Vermögen eingefroren

Die Umsätze aus den nicht erklärten 14 Accounts beliefen sich auf mehr als 45 Millionen Euro. Der Steuerschaden betrug mehr als sieben Millionen Euro. Der Mann war am 4. April von Zielfahndern der Polizei verhaftet worden. Vermögen in Höhe von vier Millionen Euro wurde eingezogen. Senator Andreas Dressel (SPD) sagte: „Der Steuerfahndung ist hier ein dicker Fisch ins Netz gegangen.“