Eimsbüttel

Giftalarm im Handyladen: Großeinsatz an der Grindelallee

Nach Einbruch fanden Besitzer mysteriöses Pulver. Erst Großalarm, dann Erleichterung: Stoff ist ungewöhnlich – aber harmlos.

Hamburg. Großeinsatz der Feuerwehr in der Grindelallee am Montagnachmittag: Betreiber eines Handyladens in Höhe Rentzelstraße hatten festgestellt, dass in ihr Geschäft eingebrochen worden war. Sie alarmierten zunächst die Polizei. Als sie den Laden in Begleitung der Beamten betraten, entdeckten sie überall verstreutes blaues, feines Pulver und alarmierten die Feuerwehr.

Die rückte mit mehreren Wagen ab, darunter ein Fahrzeug des Umweltdienstes und ein mobiles Labor. Die Grindelallee wurde für den Einsatz staduauswärts gesperrt. In Spezialanzügen und unter Atemschutz betraten schließlich zwei Feuerwehrmänner den Verkaufsraum, um Proben von dem blauen Pulver zu nehmen. Dieses wurden anschließend im mobilen Labor untersucht.

Das Pulver ist ungewöhnlich – aber harmlos

Die Entwarnung: "Es handelt sich um Pulver aus einem Feuerlöscher", so Feuerwehrsprecher Jan Ole Unger auf Anfrage des Abendblatts. Ungewöhnlich sei die blaue Farbe des Pulvers. In der Regel sei die Substanz, die nach dem Einsatz eines Feuerlöschers zurückbleibe, weiß oder hellgrün. Im Übrigen sei auch kein Feuerlöscher in dem Geschäft gefunden worden.

Der Feuerwehreinsatz wurde inzwischen beendet. Die Grindelallee sollte bis 16.15 Uhr wieder freigegeben werden. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen.