Kampf gegen Dealer

Streit um Beleuchtung im Schanzenpark – Behörde lenkt ein

Drogenszene in der Schanze (Symbolbild)

Drogenszene in der Schanze (Symbolbild)

Foto: Michael Arning

Besser ausgeleuchtete Wege sollen der Dealerszene im Schanzenpark den Verkauf von Drogen erschweren. Kosten: 100.000 Euro.

Hamburg.  Jetzt also doch. Die geforderten 100.000 Euro für die fünf neuen Laternen auf dem südlichen Verbindungsweg im Schanzenpark sind offenbar bewilligt worden. Das habe die Altonaer Bezirksamtsleiterin Liane Melzer am Freitag intern bekannt gegeben, sagte der SPD-Bezirksabgeordnete Gregor Werner dem Abendblatt. Zuvor hatte die Umweltbehörde mitgeteilt, es seien keine Mittel für die ergänzende Beleuchtung im Park übrig (wir berichteten). Die Finanzierung will jetzt die Wirtschaftsbehörde übernehmen.

Bereits am Donnerstagabend hatte Melzer den Ältestenrat darüber informiert, darauf zog die CDU einen eigenen entsprechenden Antrag kurzfristig zurück. Wann die Beleuchtung installiert wird, sei noch nicht genau abzusehen, so Werner. Wie berichtet, sollen die Wege im Schanzenpark besser ausgeleuchtet werden, um der dortigen Dealerszene den Verkauf von Drogen zu erschweren.