Drogen- und Suchtbericht

Anteil der Trinkerinnen in Hamburg am höchsten

Mehr als 0,3 Liter Bier am Tag gelten für Frauen als Gesundheitsrisiko

Mehr als 0,3 Liter Bier am Tag gelten für Frauen als Gesundheitsrisiko

Foto: Imago/PhotoAlto

Im Ländervergleich greifen in der Hansestadt besonders viele Frauen zu Alkohol. Die Drogenbeauftragte ist nicht überrascht.

Berlin/Hamburg. Beim Alkoholkonsum liegen die Hamburgerinnen dem neuen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung zufolge bundesweit auf Platz eins. 16,7 Prozent der Frauen in der Hansestadt tranken demnach im vergangenen Jahr mehr als zehn Gramm Reinalkohol pro Tag. In Berlin waren es 16,0 Prozent der Frauen, in Hessen und Bayern jeweils 15,3 Prozent. In Brandenburg trinken nur 9,4 Prozent der Einwohnerinnen in riskantem Maße. Die Angaben beruhen auf telefonischen Befragungen des Berliner Robert Koch-Instituts.

Eine Sprecherin der Drogenbeauftragten Marlene Mortler zeigte sich am Donnerstag nicht überrascht von dem Ergebnis. Der Alkoholkonsum sei bei gut situierten und gut ausgebildeten Frauen häufig höher als bei Frauen mit niedrigem sozialen Status. Zu diesem Ergebnis komme auch der Alkoholatlas 2017 des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg.

Hamburgs Männer trinken weniger

Laut dieser Studie gilt es als gesundheitlich riskant, wenn Frauen pro Tag mehr als ein Glas Bier (0,3 Liter) oder 0,1 Liter Wein zu sich nehmen. Bei Männern gilt erst die doppelte Menge als riskant, also 20 Gramm Reinalkohol täglich, was zwei Gläsern (0,6 Liter) Bier oder 0,2 Liter Wein entspricht. In Hamburg machen das 16,4 Prozent der Männer. Nur in Baden-Württemberg (16,0 Prozent), Bremen (15,5) und Schleswig-Holstein (14,7) waren es weniger.

Deutschlandweit weisen dem Drogenbericht zufolge rund 18 Prozent der Männer und 14 Prozent der Frauen einen riskanten Alkoholkonsum auf.

Drei gängige Alkohol-Mythen im Check
Drei gängige Alkohol-Mythen im Check