Hamburg

SEK überwältigt psychisch kranken Mann in Hummelsbüttel

Weil sich ein Mann gegen seine Einweisung wehrte, wurde die Polizei um Amtshilfe gebeten. Ein Hund überwältigte den Randalierer.

An der Hummelsbüttler Hauptstraße hat am Nachmittag ein Polizeieinsatz für Aufsehen gesorgt. Gegen 15.20 Uhr stürmten SEK-Beamte in ein Rotklinker-Wohnhaus gegenüber einer Tankstelle. Während schwerbewaffnete Polizisten den Einsatzort sicherten, brachen die Beamten im Inneren die Wohnung eines Mannes auf. Nach Angaben der Polizei hatte er sich am Vormittag der Einweisung in die Psychiatrie widersetzt. Auch sein Betreuer war vor Ort.

Weil der Mann wegen seiner Aggressivität bekannt ist und nach Abendblatt-Information auch schon mal wegen eines versuchten Tötungsdelikts gegen ihn ermittelt wurde, hatte der sozialpsychiatrische Dienst bei der Vollstreckung des Unterbringungsbeschlusses die Polizei um Amtshilfe gebeten. Nachdem das Spezialeinsatzkommando mit einem hydraulischen Spezialgerät die Tür aufgebrochen hatten, wurde der Mann, der sich heftig zur Wehr setzte, durch einen Polizeihund überwältigt. Weil dem Mann dabei ins Bein gebissen worden war, wurde er anschließend auf einer Trage fixiert und von Sanitätern in einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.