Hamburg

Stieftochter getötet – Trennung soll Auslöser sein

Eine junge Frau wird in Hamm erdrosselt. Täter soll der Mann ihrer Mutter sein. Das Ehepaar hatte sich zuvor getrennt.

Die Trennung von seiner Ehefrau soll Auslöser dafür gewesen sein, dass ein 49-Jähriger in Hamm seine 24 Jahre alte Stieftochter tötete. Ob aus Rache, Wut oder Verzweiflung, das werde noch ermittelt, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der mutmaßliche Täter hatte sich anschließend das Leben genommen. Bei der Fahndung wurde die Leiche des Mannes laut Polizei in Billstedt an einem Strommasten gefunden.

Laut Ermittlern informierte der tatverdächtige Deutsche seine von ihm getrennt lebende Ehefrau per Handy in einer Textnachricht darüber, die Tochter getötet zu haben. Außerdem kündigte er seinen Suizid an. Die Frau, die nicht in Hamburg lebt, alarmierte die Polizei. Weil den Beamten an der Wohnung der Tochter in einem Mietshaus nicht geöffnet wurde, ließen sie die Tür gewaltsam öffnen.

Zunächst hatte es heißen, die 24-Jährige sei die gemeinsame Tochter des Paares. Nun teilte die Polizei aber mit, dass der 49-Jährige der Stiefvater ist.