Hamburg

Hamburg schafft fünf weitere mobile Blitzanlagen an

Hamburg. Autofahrer müssen künftig in Hamburg noch mehr auf ihre Geschwindigkeit achten: Die Innenbehörde will weitere mobile Hochleistungs-Blitzgeräte anschaffen. „Wir gehen davon aus, dass wir etwa fünf dieser Geräte ordern werden“, sagte ein Sprecher der Behörde. Sie sollen künftig an besonders kritischen Stellen im Straßenverkehr zum Einsatz kommen. Spätestens Mitte 2019 sollen sie ihren Dienst aufnehmen.

Insgesamt 1800 Stunden lang waren zwei zuvor angeschaffte Test-Modelle verschiedener Hersteller zwischen Ende Mai und Mitte Juli im Einsatz. Dabei erwischten sie laut einem Bericht von NDR 90,3 mehr als 28.000 Raser – also im Verhältnis deutlich mehr als die momentan 28 fest installierten Tempo-Überwachungsanlagen. Die neuen Geräte waren als Anhänger am Straßenrand getarnt und mit eigener Stromversorgung teilweise rund um die Uhr im Einsatz. An 36 Standorten verteilt über die Stadt wurde geblitzt, an Hauptverkehrsstraßen wie in Wohngebieten. Aus Sicht der Innenbehörde war der Test erfolgreich, jetzt sollen mehrere der High-Tech-Geräte gekauft werden. Welches Modell, ist noch offen.

Für die jeweils rund 120.000 Euro teuren Geräte wird wenig Personal gebraucht. Die Kästen, die mit diversen Alarmmeldern gegen Vandalismus ausgestattet sind, bleiben quasi sich selbst überlassen. Die Hochleistungsakkus in den Geräten halten bis zu zehn Tage. Bilder von Temposündern werden umgehend an den Landesbetrieb Verkehr geschickt und ausgewertet.