Kultur

375.000 Euro für mehr Brandschutz im Sasel-Haus

Euroscheine (Symbolbild)

Euroscheine (Symbolbild)

Foto: Imago/Frank Sorge

Es soll sichergestellt werden, dass der Kulturbetrieb des 1897 errichteten Gebäudes auch weiterhin uneingeschränkt laufen kann.

Hamburg. Die Bürgerschaftsfraktionen von SPD und Grünen wollen das Stadtteilkulturzentrum Sasel-Haus bei Brandschutzmaßnahmen unterstützen. So soll sichergestellt werden, dass der Kulturbetrieb des 1897 errichteten Gebäudes auch weiterhin uneingeschränkt laufen kann. Ein entsprechender Antrag, mit dem bis zu 375.000 Euro aus Mitteln des Sanierungsfonds „Hamburg 2020“ bereitgestellt werden sollen, wollen die rot-grünen Koalitionspartner nach der Sommerpause in die Bürgerschaft einbringen.

Feste Anlaufstelle für Jung und Alt

Isabella Vértes-Schütter, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion, sagt dazu: „Das Sasel-Haus ist seit nahezu 40 Jahren eine feste Anlaufstelle für Jung und Alt im Hamburger Norden.“ Mit seinen zahlreichen Angeboten sei es aus dem Stadtteil nicht mehr wegzudenken. Grünen-Politikerin Christiane Blömeke betont ebenfalls die Bedeutung des Sasel-Hauses als „eine beliebte Stadtteilkultureinrichtung“.

Umfangreiches Brandschutzkonzept

Um diese zu erhalten, „unterstützen wir das Sasel-Haus mit einer Finanzspritze von bis zu 375.000 Euro, die für die notwendigen Brandschutzmaßnahmen erforderlich sind“. Für notwendige Bau- und Sanierungsmaßnahmen hatte die Hamburgische Bürgerschaft im Jahr 2016 bereits 100.000 Euro zur Verfügung gestellt. Nachdem im Herbst 2016 weitere Mängel im Gebäude entdeckt worden waren, wurde ein umfangreiches Brandschutzkonzept erstellt.