Bergedorf

Drei Gelenkbusse in Flammen: War es Brandstiftung?

Bergedorf. Auf dem Betriebshof der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) in Bergedorf sind drei Gelenkbusse vollständig ausgebrannt. Feuerwehr und Polizei rückten in der Nacht zum Sonnabend mit einem Großaufgebot an, weil zunächst auch Explosionen gemeldet worden waren.

Am Curslacker Neuer Deich standen die Fahrzeuge bereits lichterloh in Flammen. Der Brand hatte von einem Bus auf zwei benachbarte übergegriffen. Die angeblichen Explosionen wurden schließlich auf die Geräusche der platzenden Reifen zurückgeführt. Damit sich die Flammen nicht weiter ausbreiten konnten, fuhren Mitarbeiter der VHH weitere Busse aus dem Gefahrenbereich.

46 Feuerwehrleute brauchten etwa eine Stunde, um die Flammen mit Schaum und Wasser zu ersticken. Die Wracks wurden beschlagnahmt und von der Kripo untersucht. Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden, wahrscheinlicher sei derzeit aber ein technischer Defekt als Ursache.