Unwetter-News

Gewitter in Hamburg bleibt ohne größere Schäden

Die Feuerwehr musste – wie hier in Barmbek-Süd – meistens nur einzelne Äste entfernen, die abzustürzen drohten

Die Feuerwehr musste – wie hier in Barmbek-Süd – meistens nur einzelne Äste entfernen, die abzustürzen drohten

Foto: Michael Arning / HA

Nur 60 wetterbedingte Feuerwehreinsätze in Hamburg. Halbfinale am Rothenbaum und Golfturnier in Winsen werden fortgesetzt.

Keine größeren Schäden durch Gewitter

Hamburg. Die Hamburger Feuerwehr rückte zu insgesamt 60 wetterbedingten Einsätzen aus: In 55 Fällen mussten Dachziegel oder Äste beseitigt oder stabilisiert werden, in fünf Fällen drohten Keller, vollzulaufen. Nach Angaben der Feuerwehr gibt es bisher keine Meldung über verletzte Personen, größere Sachschäden blieben ebenfalls aus. Auch in Schleswig-Holstein kam es nach Angaben der Polizei hauptsächlich zu Einsätzen wegen entwurzelter Bäume, abgeknickter Äste oder umgewehter Bauzäune. Die Rader Hochbrücke wurde kurzzeitig für leere Lkw und Gespanne gesperrt.

Golfturnier wird fortgesetzt

Auch das Golfturnier in Winsen wird fortgesetzt.

Bahnverkehr läuft wieder an

18.13 Uhr Die Ausweichstrecke der Bahn zwischen Hamburg und Bremen ist inzwischen wieder für den Verkehr freigegeben worden.

Match am Rothenbaum wird fortgesetzt

18:02 Uhr Nach fast zweieinhalb Stunden Unterbrechung wird das weite Halbfinale zwischen Nicolás Jarry und Nikolos Bassilaschwili beim Stand von 4:3 für Jarry fortgesetzt.

S-Bahn fährt wieder – Fernbahn noch nicht

17:20 Uhr Wie die S-Bahn Hamburg meldet, sind die Unwetterschäden in Hammerbrook behoben, die Strecke kann wieder normal befahren werden. Die Sperrung der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Bremen hingegen wird wohl noch länger bestehen bleiben: Nach Abendblatt-Informationen liegen sowohl auf der Haupt- als auch auf der Ausweichstrecke kurz hinter Buchholz Bäume auf den Gleisen. Auf der Ausweichstrecke ist zusätzlich ein Güterzug in den umgestürzten Baum hineingefahren. Bei der Kollision wurde niemand verletzt.

Feuerwehr zu rund 40 Einsätzen ausgerückt

16:50 Uhr Die Feuerwehr Hamburg ist derzeit zu rund 40 Einsätzen ausgerückt. "Bisher ist es noch nicht so dramatisch", sagte ein Sprecher dem Abendblatt. Vor allem der starke Wind habe viele Äste abgeknickt, um deren Beseitigung sich die Feuerwehr nun kümmere. Zum jetzigen Zeitpunkt des Unwetters gab es aber kaum Überschwemmungen.

Auch Golfturnier in Winsen und Travemünder Woche unterbrochen

Gewitter, starke Regenfälle und Sturmböen haben auch bei der Porsche European Open im niedersächsischen Winsen an der Luhe zu einer Unterbrechung des Turniers geführt. Die Spielbahnen und die Grüns der Golfanlage Green Eagle vor den Toren Hamburgs standen nach heftigen Schauern teilweise unter Wasser. Die Spieler mussten erst einmal den Platz verlassen und ins Clubhaus zurückkehren. Zu diesem Zeitpunkt lag der Engländer Richard McEvoy vor den US-Stars Patrick Reed und Bryson DeChambeau sowie dem Österreicher Matthias Schwab an der Spitze der mit zwei Millionen Euro dotierten Veranstaltung.

Die Wettfahrten der Travemünder Woche wurden wegen der sich nähernden Gewitterfront ebenfalls eingestellt, alle Segler wurden zurück in den Hafen geholt, wie der NDR berichtet.

Unwetter wirbelt S- und Fernbahnverkehr durcheinander

Der Deutsche Wetterdienst warnt am heutigen Sonnabend auch für den Großraum Hamburg vor schweren Unwettern. Dabei kann es Starkregen mit Mengen zwischen 25 und 40 Litern pro Quadratmeter innerhalb von nur einer Stunde geben. Zudem werden Sturmböen oder schwere Sturmböen (Bft 10) erwartet.

Wegen Schäden durch das Unwetter gerät der Bahnverkehr in Hamburg durcheinander: Der Zugverkehr in Richtung Bremen wurde am Nachmittag eingestellt, weil zwischen Harburg und Buchholz "Unwetterschäden" das Passieren von Zügen unmöglichen machen, wie die Deutsche Bahn bestätigte. Viele Züge in Richtung Süden und Westen sollen nach Abendblatt-Informationen bereits große Verspätungen haben.

Zusätzlich kann augenblicklich die S-Bahnstation Hammerbrook nicht mehr angefahren werden, ebenfalls wegen Unwetterschäden. Ein Busnotverkehr zwischen Berliner Tor und Wilhelmsburg sei im Aufbau, so die S-Bahn Hamburg in einem Tweet.

Hamburg vor schwerem Gewitter

Gewitter bringen nur kurze Abkühlung

Allerdings bringen die Schauer und Gewitter nur kurzzeitig Abkühlung. Ein Ende der Hitzewelle sei noch nicht in Sicht, sagte die Meteorologin Kristin Krone vom Deutschen Wetterdienst in Hamburg. Die Temperaturen bleiben mit bis zu 34 Grad drückend heiß.

Laut den Meteorologen ist örtlich auch mit Hagel mit bis zu drei Zentimeter großen Hagelkörnern zu rechnen. Im Laufe des Abends sollen die Gewitter ostwärts abziehen.

Ab dem frühen Nachmittag machte sich am Sonnabend bereits ein Tiefausläufer in Niedersachsen und Bremen bemerkbar. Es kam zu Unwettern mit heftigen Regengüssen und Hagel, die bis in die späten Abendstunden anhalten sollten. "Die Schauer treten nur örtlich auf“, sagte die DWD-Expertin.

Den von den Landwirten ersehnten Wetterumschwung bringt das Tief nicht und auch die Waldbrandgefahr wird dadurch nicht gemindert. Der Regen sorgte am Sonnabend jedoch vorrübergehend für Erfrischung.

Die Unwetterwarnung des DWD

Halbfinale am Rothenbaum unterbrochen

Besonders bitter wirkt sich das Gewitter auf das Tennisturnier am Hamburger Rothenbaum aus. Denn: Das 21 Jahre alte Dach ist kaputt und lässt sich wegen einer defekten Steuereinheit derzeit nicht schließen.

Nach 40 Minuten Spielzeit musste das zweite Halbfinale zwischen Nicolás Jarry und Nikolos Bassilaschwili beim Stand von 4:3 für Jarry unterbrochen werden. Sturmböen wirbelten den Sand auf und machten den Platz unbespielbar, bevor es überhaupt angefangen hatte zu regnen. Die Zuschauer wurden aufgefordert, das Gelände nicht zu verlassen.