NDR Sommertour

Chris Norman auf der NDR-Bühne

Die Sommertour macht dieses Jahr halt in Jenfeld, auf Finkenwerder und in Alsterdorf

Hamburg.  Auch in diesem Jahr gehen NDR 90,3 und das „Hamburg Journal“ wieder auf Sommertour. Diesmal dürfen sich Jenfeld, Finkenwerder und Alsterdorf auf Open-Air-Konzerte mit namhaften Künstlern freuen: Gaststars wie Chris Norman, die Hermes House Band und die Village People warten mit Disco-Hits und Partysounds auf. Durch das Bühnenprogramm führt das bereits ein­gespielte und aus den vorigen Jahren bekannte Moderatorenteam Anke Harnack und Christian Buhk. Startschuss ist jeweils um 17 Uhr, der Eintritt ist frei.

Die erste Station ist Jenfeld am 28. Juli. Direkt am Öjendorfer Damm werden Rock-Pop-Legende Chris Norman und Italo-Popper Armando Quattrone die große Showbühne einheizen.

NDR-Musikredakteur Rudi Druve freut sich schon: „Die Hitfülle von Chris Norman ist beeindruckend. Jenfeld darf auf eine faszinierende Live-show gespannt sein.“ Der Brite ist auch nach 40 Jahren Musikgeschäft noch immer hochproduktiv. Mit dem Album „Don’t Knock The Rock“ feierte der seit Mitte der 80er-Jahre als Soloartist aktive Sänger im vergangenen Jahr sein Comeback.

Doch auch der gebürtige Kalabrier Armando Quattrone muss sich nicht verstecken. Der Wahlhamburger versprüht mit seinem im Juli erscheinenden Album „Calabria“ italienisches Lebensgefühl. Live überzeugt er mit einer Mischung aus Italo-Pop, Reggae und Tarantella. Sein aktueller Song „Quando Si“ ist auch in den deutschen Single-Charts vertreten.

Auch die Village People kommen anch Hamburg

Eine Woche später, am 4. August, ist auf Finkenwerder Party angesagt. Auf der Showbühne mitten auf dem Norderkirchenweg tritt neben dem Soul-Sänger Sydney Youngblood auch die inederländische Popgruppe Hermes House Band auf. „Sie ist die zurzeit beste Partyband. Mit Energie und Leidenschaft bringt sie die Hits auf die Bühne“, schwärmt Rudi Druve. Seit mehr als 20 Jahren ist die ehemalige Studentenband aktiv. 2001 feierten die Niederländer mit „Country Roads“ in Deutschland ihren Durchbruch.

Der in Deutschland lebende Texaner Sydney Youngblood landete Ende der 80er-Jahre als Solokünstler zwei große internationale Hits und stieg mit dem Song „I’d Rather Go Blind“ in die US-Charts ein. Mit dem Album „Tonight“ und der Single „Let The Music Play“ ist er nun zurück im Rampenlicht.

Das große Finale der diesjährigen Sommertour steigt am 11. August in Alsterdorf. Auf dem Parkplatz am Alsterdorfer Markt sind mit „The Kings of Disco former Members of Village People“ und den Rattles gleich zwei Bands zu sehen, die Musikgeschichte geschrieben haben.

„Die Village People sind für viele Helden ihrer Jugend. Als DJ habe ich damals ihre Songs ständig aufgelegt“, erinnert sich Rudi Druve. 30 Jahre traten sie als Village People auf, bevor sie wegen eines Rechtsstreits ihren Namen ändern mussten. Mit ihrem dritten Album „Cruisin“ feierten sie den internationalen Durchbruch, ihr Song „Y.M.C.A“ ist bis heute einer der erfolgreichsten Songs der Popgeschichte. Ihr Markenzeichen sind ihre Kostüme: Als Indianer, Polizist, Soldat, Bauarbeiter, Biker und Cowboy rocken sie die Bühne.

Auch die Rattles wissen, wie man rockt. Die Hamburger wurden Ende der 60er-Jahre in Liverpool als „die deutschen Beatles“ bezeichnet, nachdem sie gemeinsam mit Größen wie Bo Diddley, Little Richard und den Rolling Stones durch England tourten. Nun kommen sie mit einem neuen Gitarristen nach Alsterdorf. Im Gepäck haben sie Hits wie „La La La“ und „The Witch“.

Die einzelnen Liveprogramme werden jeweils durch die Showband Papermoon mit den besten Hits aus mehreren Jahrzehnten Musikgeschichte eröffnet.

Stadtteilwetten für einen sozialen Zweck

Spannend wird es dann bei den jährlichen Stadtteilwetten, bei denen die Bewohner am Sommertour-Abend gemeinsam eine eng mit dem Stadtteil verknüpfte Aufgabe live vor der Bühne lösen müssen. Diese werden aber erst rund eine Woche vor dem jeweiligen Event bekannt gegeben. Dabei geht es auch um die gute Sache: Gewinnen die Stadtteile, spendet Sommertour-Partner Lotto Hamburg jeweils 1000 Euro für den guten Zweck.

Beim Finale profitiert beispielsweise ein gemeinnütziges Stadtteilprojekt von der Spende: Lösen die Alsterdorfer die ihnen gestellte Aufgabe, darf sich das Jugendhaus über neue Fußballtore freuen. „Mit dem Jugendhaus bieten wir allen Jugendlichen des Stadtteils eine Anlaufstelle. Die Finanzierung unserer Anschaffungen, die über den normalen Betrieb hinausgehen, sind von Spenden abhängig. Umso mehr freuen wir uns über die Unterstützung der Sommertour“, sagt Jugendhausleiter Daniel Kootz.