St. Pauli

Einsatz gegen Drogendealer an der Hafenstraße eskaliert

St. Pauli. Aufregung bei einem Einsatz gegen den Drogenhandel an der Hafenstraße: Die Polizei hat sich am späten Montagvormittag mit einem größeren Aufgebot Zugang auf das Gelände eines linken Wohnprojektes verschafft, um dort einen flüchtigen mutmaßlichen Dealer festzunehmen. Es kam zu Rangeleien; auch behelmte Beamte einer Hundertschaft der Bereitschaftspolizei wurden eingesetzt.

Laut Zeugenangaben hatten zunächst Streifenpolizisten gegen 11 Uhr eine Gruppe von Männern an der Balduintreppe auf St. Pauli kontrolliert. Der Bereich an der Hafenstraße ist seit Jahren für den dort grassierenden Drogenhandel bekannt. Einer der Männer lief plötzlich vor den Beamten weg und flüchtete auf das Gelände des linken Wohnprojektes, das etwa 50 Meter von der Balduintreppe entfernt liegt. Am Tor zu dem Grundstück ist ein Spruchband aufgehängt: „Bullen, Zivis und andere Arschlöcher müssen draußen bleiben.“

Die Beamten riefen in der Folge offenbar per Funk Verstärkung. So rückten gut ein Dutzend behelmte Beamte aus einer Einsatzhunderschaft sowie mehrere Mannschaftswagen an. Vor Ort solidarisierte sich eine größere Gruppe von Anwohnern und Unterstützern des linken Wohnprojektes mit dem flüchtigen Mann, in der Folge kam es zu einigen Handgreiflichkeiten.

Kurz darauf gelang es der Polizei, den Flüchtigen vorläufig festzunehmen. Details zu seiner Person sind noch nicht bekannt. Die Polizei hat sich bislang nicht zu dem Einsatz geäußert und war am Montagnachmittag telefonisch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Während des Einsatzes war ein Fahrstreifen der Hafenstraße blockiert.

Die Einsätze der Polizei gegen die Drogenhändler auf St. Pauli im Rahmen einer sogenannten Task Force sind umstritten. Die linke Szene hält die Kon­trollen für „rassistisch“, da sie fast ausschließlich Schwarzafrikaner betreffen. Die Polizei betont dagegen, dass der Drogenhandel mit Entschlossenheit eingedämmt werden müsse – und beruft sich auch auf viele Beschwerden von Anwohnern.