Hamburg

Hamburgs Gründach-Strategie

Grüne Dächer und Fassaden sorgen für besseres Stadtklima und werten das Stadtbild auf. Daher gibt es in Hamburg neben einer 2014 erklärten Gründach-Strategie jetzt auch das Modellvorhaben „Bau nie ohne! Grün in allen Dimensionen“. Neben Fassaden sollen mindestens 70 Prozent der Neubauten sowie der dafür geeigneten zu sanierenden Flachdächer begrünt werden. Bis 2019 unterstützt die Behörde für Umwelt und Energie das Projekt mit drei Millionen Euro. Grundeigentümer können bis Dezember 2019 Zuschüsse für den Bau von Gründächern beantragen.

Vorteile bieten Gründächer und -fassaden viele. Sie sind Lebensraum für Pflanzen und Tiere und binden Staub und Stickoxide. Eine besonders wichtige Funktion kommt ihnen in Zusammenhang mit dem Klimawandel und den damit verbundenen Starkregenfällen zu: Sie verbessern das Wassermanagement im Quartier, indem sie Regenwasser zurückhalten und verdunsten lassen. Das ist vor allem wichtig, weil in einer immer kompakter werdenden Stadt immer weniger Wasser versickern kann. Gründächer helfen also dagegen, dass nach Starkregen Kanalisation und Gewässer überlaufen.