Hamburg

„Wir mussten über Leichen hinwegsteigen“

Ute Zäpernick, Jahrgang 1938: Ich war bei den Großangriffen fünf Jahre und wohnte mit meiner Mutter an der Straße Pfennigsbusch im fünften Stock. Wir harrten dort bis zum Angriff auf Barmbek aus. Unter anderem erlebte ich vom Fenster aus, wie der Turm der Wandsbeker Kirche einstürzte. Ende Juli versuchten wir die Flucht aus dem brennenden Hamburg. Wir hatten mehrere Kleidungsstücke übereinander an, meine Mutter zog mich an der Hand durch die Straßen. Überall brannten Häuser, Gebäudeteile und auch Möbel stürzten herab. Es war grauenhaft. Wir mussten über Leichen hinwegsteigen, „sieh nicht hin“, hat meine Mutter dann gesagt. Wir schlugen uns bis Tonndorf durch, wo wir in einem völlig überfüllten Zug unterkamen. Danach begann eine Odyssee durch Deutschland. Ich habe diese Erlebnisse viele Jahre lang nicht verkraftet. Erst die gezielte, intensive Auseinandersetzung damit hat mir geholfen, auch die Gespräche mit jüngeren Menschen.