Winterhude

Frischekur für Stadtpark: Neuer Pergolentunnel eingeweiht

Projektleiterin Sylvia Soggia und der Künstler Philipp Kabbe vor der von der Künstlergruppe www.mister-spray.de gestalteten Wand

Projektleiterin Sylvia Soggia und der Künstler Philipp Kabbe vor der von der Künstlergruppe www.mister-spray.de gestalteten Wand

Foto: Marcelo Hernandez

Wiedereröffnung einer Fußgänger-Unterführung: 25 Graffitikünstler verpassen Tunnel unter dem Jahnring eine neue Optik.

Hamburg.  Er galt lange Zeit als Schandfleck im Viertel: der Fußgängertunnel unter dem Jahnring. Jetzt hat die Unterführung zwischen Rübenkamp und Saarlandstraße eine Frischekur bekommen – bunt, sauber und freundlich soll der Weg für Fußgänger sein.

Gleich mehrere soziale Projekte haben im 50 Meter langen Tunnel nahe dem Stadtpark in den vergangenen zwei Monaten zusammengearbeitet: Auf einer Fläche von rund 600 Quadratmetern zieren jetzt kunstvolle Graffitis von mehr als 25 Künstlern die Wände.

Dass etwas passieren musste, war für viele klar und längst überfällig. Die alte Fußgänger-Unterführung war dunkel, unansehnlich und ein Angstraum, heißt es beim Bezirksamt Nord. Viele Anwohner mieden den Tunnel, gerade in den Abendstunden. Auch weil 2019 die ersten Wohnungen im neuen Pergolenviertel bezogen werden sollen, hatte das Bezirksamt die Neugestaltung beauftragt. Der Tunnel soll künftig eine fußläufige Verbindung zwischen dem südlichen und nördlichen Pergolenviertel herstellen.

Bunte Impressionen aus dem Quartier

Rund 25 Graffitikünstler der Hamburger Künstlergruppe wandgestalten.de haben dem Tunnel in den vergangenen Wochen ein neues Gesicht verpasst. Viele der Künstler kommen aus der Nachbarschaft und haben Impressionen und Impulse aus dem Viertel in die Graffitis einfließen lassen.

Das künstlerische Konzept und die Leitung hatte der Künstler Philipp Kabbe übernommen.

„Die Graffitikünstler hatten absolute Freiheit bei der Gestaltung, lediglich das Leben des zukünftigen Viertels sollte thematisiert werden“, sagt Projektleiterin Sylvia Soggia. So finden sich auf den Graffitis neben Parkansichten mit Pergolen etwa Gartenzwerge oder freche Cartoons mit Kindern und Tieren. „Jeder kann sich im Tunnel wiederfinden – je nachdem, was ihn mit dem Viertel verbindet“, ergänzt Soggia.

Künstlerisches Projekt mit sozialem Engagement

Zuvor hatten Malerschüler der Produktionsschule Steilshoop die Wände und Decken gereinigt, grundiert und versiegelt. Die Schüler, die an der Schule ihren Hauptschulabschluss nachgeholt hatten, sollen mit einer Ausbildung zum Maler eine neue Chance für ihr Berufsleben erhalten. Und auch der Verein Mook Wat e. V. ist eingebunden: Langzeitarbeitslose übernehmen künftig die Grundreinigung und Müllbeseitigung im Tunnel.

„So kann aus einem ehemaligen Problemtunnel eine freundliche Visitenkarte und ein Hingucker für das Pergolenviertel wie auch für die City Nord werden“, sagte Bezirksamtsleiter Harald Rösler während der Eröffnung. Auch verwies Rösler auf die verbindende Funktion des Tunnels – gleich in mehrfacher Hinsicht: „Er verbindet den Nordteil des Pergolenviertels mit dem südlichen. Er verbindet aber auch Wohnen und Kleingärten. Er verbindet das künstlerische Projekt mit sozialem Engagement. Er stellt für die beteiligten Schüler eine handfeste Verbindung dar von Schule zur Berufsausbildung."