Hamburg

20.000 Besucher beim Fanfest auf St. Pauli erwartet

Hamburg.  Nach einem durchwachsenen Start der deutschen Mannschaft bei der WM und einem ebenso durchwachsenen Start des Hamburger Fanfestes verkünden die Veranstalter des größten Public Viewings der Stadt auf dem Heiligengeistfeld nun: Das Deutschlandspiel gegen Schweden (Sonnabend, 20 Uhr) ist ausverkauft – zumindest der VIP-Bereich.

Im Gegensatz zum Häppchenareal für Edelfans werden für die richtungsweisende Partie auf der öffentlichen Fläche des Fanfestes mehr als 20.000 Besucher erwartet. Bekanntlich werden in diesem Jahr beim Fanfest, das eigentlich Fan Park heißt, nur die Deutschlandspiele gezeigt. Wie schon bei der ersten Partie wird eine Sicherheits­gebühr von 2 Euro als Eintritt fällig, weil ein Hauptsponsor nicht gefunden werden konnte.

Beim Auftakt des Fanfestes, der 0:1-Niederlage gegen Mexiko, sprachen die Veranstalter von 18.000 (am Ende missgestimmten) Gästen. Der Zuspruch blieb damit unter den Erwartungen. Dieses Mal sollen sich mehr Menschen vor der 140-Quadratmeter-Screen versammeln. Für das letzte Vorrundenspiel der deutschen Mannschaft am Mittwoch, 16 Uhr, gegen Südkorea gebe es noch VIP-Tickets (88 Euro).

Zudem weisen die Veranstalter auf ein weiteres Public Viewing für den guten Zweck hin. An der Alten Rader Schule vor den Toren des Stadtteils Duvenstedt wird am Sonnabend mit prominenten Gästen zugunsten der Uwe Seeler Stiftung geguckt. Von 19 Uhr an sind die Moderatorin und Schauspielerin Shary Reeves, die fünfmalige Olympiateilnehmerin und Tischtennis-Afrikameisterin Funke Oshonaike sowie der ehemalige Bundesligaprofi Frank Rost (HSV und Schalke 04) dabei. Es gibt noch Tickets für 2, 9, 14,90 und 39,90 Euro. Am Mittwoch, zum letzten Vorrundenspiel des DFB-Teams, sollen von 15 Uhr an die HSV-Idole Uwe Seeler, Charly Dörfel und die HSV-Mannschaft aus den 60er-Jahren dabei sein.