Hamburg

Extramittel der Stadt für Thalia-Sanierung beantragt

Sommerpause soll für Umbauten und Modernisierungen genutzt werden. Zum 175. Geburtstag soll alles schick sein.

Hamburg.  Zur Unterstützung der denkmalgerechten Sanierungsmaßnahmen im Thalia Theater beantragen die Bürgerschaftsfraktionen von SPD und Grünen 400.000 Euro aus dem „Sanierungsfonds Hamburg 2020“ der Stadt. Das entspricht einem Drittel der Gesamtkosten in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Jeweils 400.000 Euro kommen von der Reemtsma Stiftung und der Körber-Stiftung.

Am 9. November feiert das Thalia seinen 175. Geburtstag. Die Sommerpause soll für Umbauten und Modernisierungen im Bereich das Vorderhauses genutzt werden. Auf der Liste stehen unter anderem die Wiederherstellung des Farb- und Materialkonzepts, der Austausch der derzeitigen Teppichböden, die Restaurierung von historischem ­Mobiliar, die Erneuerung der Garderobenvorhänge und Zuschauereingänge sowie eine Restaurierung aller historischer Leuchten, der Beleuchtungskörper und der Lichtdecke.