Tierpark

Hagenbeck feiert die erste Dschungel-Nacht des Jahres

Trommler untermalen die Dschungel-Nächte bei Hagenbeck

Trommler untermalen die Dschungel-Nächte bei Hagenbeck

Foto: Götz Berlik / HA

Nachts zu exotischen Tieren und Samba-Rhythmen in den Tierpark. Das geht bei Hagenbeck nur an drei Terminen.

Hamburg.  Löwengebrüll im Abendlicht, beleuchtete Baumwipfel und ein Hauch Wildnis in der Großstadt-Dämmerung – das gibt es bei Hagenbecks nur dreimal im Jahr. Mit den alljährlichen Dschungel-Nächten im Tierpark, die sich mit Musik, Kleinkunst und Kinderprogramm zu einem Publikumsmagneten entwickelt haben, startet am kommenden Sonnabend (26. Mai) die Sommersaison bei Hagenbeck.

Von 18 Uhr an erwartet die Besucher „ein exotisches Fest für die Sinne“, so der Tierpark. Die Wiederholungen dieser raren, besuchsoffenen Abende bei Hagenbeck sind für die darauffolgenden Wochenenden am 2. und 9. Juni geplant.

Schlangenmädchen mit Pythons und zutrauliche Alpakas

Im 111. Jahr seines Bestehens verspricht der Tierpark nicht nur exotische Pflanzen und knapp 1900 Tiere aus aller Welt, es sollen auch stimmungsvolle Abende „voller Fantasie und Emotionen, voller Lebensfreude und Energie“ werden. Dafür ist einiges anders als sonst.

Ob Fünfrad-Artistik, Samba-Tänzer, Feuerspucker, Bauchtanzgruppe oder Akrobaten – zu den tierischen Hauptdarstellern gesellen sich an drei Abenden auch menschliche Hingucker. Passend zur Tierwelt soll es Musik von fast allen Kontinenten geben, dazu Stelzenläufer, kostümierte Schauspieler, Schlangenmädchen mit Pythons und zutrauliche Alpakas.

Für alle Kinder, die länger aufbleiben dürfen, werden Goldwaschen, Zirkus, Marshmallowgrillen und Indianer-Geschichten im Tipi angeboten. Fast schon obligatorisch sind Schminken, Hüpfburg, Ponyreiten und Zauberclown sowie umfangreiche kalte und warme Küche – dieses Mal inklusive frittierter Insekten. Zudem darf ausnahmsweise auf den Wiesen gepicknickt werden, und zwar ausnahmsweise bis zur Schließzeit um 23 Uhr.