Hamburg

GEW dominiert Gesamtpersonalrat der Schulen

Hamburg. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat ihre beherrschende Stellung im Gesamtpersonalrat der Schulen leicht ausbauen können. Bei den Beamten hat die GEW ihren Anteil bei den Wahlen auf 79,6 Prozent der Stimmen (2014: 77,2) erhöht. Der Deutsche Lehrerverband Hamburg (DLH) verbuchte 20,4 Prozent (22,3) der Stimmen. Das Sitzverhältnis bleibt mit 15 zu vier unverändert.

Auch bei den Angestellten konnte die GEW zulegen: Hier stieg der Anteil deutlich von 47,8 auf 57,6 Prozent. Damit kommt die GEW auf vier statt bislang drei Sitze. Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di errang 37,4 Prozent (44,6) und zwei Sitze (statt drei). Auf den DLH entfielen fünf Prozent (6,1) der Stimmen – weiterhin zu wenig für einen Sitz im Gesamtpersonalrat.

„Die vielen Hundert Personalratsmitglieder der GEW an den Schulen stehen ihren Kollegen in personalrechtlichen Fragen mit der Schulleitung kompetent und solidarisch zur Seite, das wissen die Kollegen zu schätzen“, sagte die GEW-Vorsitzende Anja Bensinger-Stolze. Der Gesamtpersonalrat vertritt mehr als 20.000 Beschäftigte.