Hamburg

Ganz schön „jung“: Tanz und Oper für Babys und Kinder

Die Hamburgische Staatsoper von außen

Die Hamburgische Staatsoper von außen

Foto: picture alliance

Staatsoper, Philharmoniker und Hamburg Ballett planen kommende Saison. 70 Veranstaltungen gibt es insgesamt.

Hamburg.  Baby-Oper und Krimskramsgeschichten, Spielplatzmusik und ein Orchestermärchen – „jung“ nennt sich das musikpädagogische Angebot der Staatsoper, des Hamburg Ballett John Neumeier und des Philharmonischen Staatsorchesters. Es umfasst 70 Veranstaltungen in der im September beginnenden Spielzeit 2018/19.

Jung meint die Allerkleinsten, die krabbelnd und auf Kissen mit ihren Eltern die Bühne erobern, um von dort auf traumhafte Klangreise zu gehen oder – blubb, blubb – ins Meer abzutauchen. Und die Kindergartenwichtel, die Theo, der Tuba, dabei zuschauen können, wie er mit den irrwitzigsten Geräuschen versucht, die brave Harfe Aurelia zu allerlei hörbaren Dummheiten zu verführen.

Musiktheater-Club für Kinder

Die opera piccola ermöglicht Kindern, selbst auf der Bühne zu stehen und gemeinsam mit den Großen zu singen. Für die Kinderoper „Schneewittchen“ werden noch sieben Zwerge zwischen sieben und 14 Jahren gesucht. „Das Casting beginnt im Juni“, sagt Eva Binkle, Musiktheaterpädagogin. Neu ist der Musiktheater-Club für Kinder von acht bis elf Jahren. In Workshops werden gemeinsam Szenen entwickelt, auf der Bühne können die Kinder mit Tanz und Tönen experimentieren. In OpernIntros und Patenklassen können Jugendliche große Oper hautnah erfahren. Als Opern-, Ballett- und Konzerttester sowie beim Kantinen-Talk werden sie auch hinter die Kulissen schauen.

„Auch wir möchten unsere Türen öffnen und den jungen Menschen erklären, was Ballett bedeutet“, sagt Indrani Delmaine. Die Leiterin der Ballettschule des Hamburg Balletts will mit Führungen für Schulklassen durch das Ballettzentrum und Probenbesuchen vor allem den Jungen zeigen, „dass Ballett und die Welt des Tanzens nicht nur etwas für Mädchen sind“. Beim „Nussknacker“ können Kinder ab acht Jahren über Marie und Ballettmeister Drosselmeier staunen. Im „Schwanensee“, ebenfalls von John Neumeier inszeniert, werden Kinder auch selbst auf der Bühne stehen.

Werkstatt der Kreativität

Spannende Aufführungen verspricht wieder die „Werkstatt der Kreativität“, die zehntes Jubiläum feiert. An sechs Abenden präsentieren 20 junge Tänzer im Ernst Deutsch Theater ihre Abschlussarbeiten, für die sie alles selbst erarbeitet haben: Szenen, Musik, Kostüme, Bühnenbild und Licht. „Tonangeber“ heißt die Reihe für Schulklassen, in der Philharmoniker im Eingangsfoyer der Staatsoper kurze Werke präsentieren, um sie dann mit den jungen Hörern zu entschlüsseln. Ein Highlight ist auch das Familienkonzert „Die drei kleinen Schweinchen“ im Kleinen Saal der Elbphilharmonie sowie als Schulkonzert im Haus im Park in Bergedorf.

Tickets für alle „jung“-Veranstaltungen ab 11. Juni unter (040) 35 68 68 oder ticket@staatsoper-hamburg.de. Für Schulklassen: 35 68 222 oder: schulen@staatsoper-hamburg.de