Hamburg

H&M plant Home-Store und Edel-Ableger in der City

Arket von H&M: Bei der Eröffnung in London standen die Kunden Schlange

Arket von H&M: Bei der Eröffnung in London standen die Kunden Schlange

Foto: picture alliance

Mit Mode von Arket und Einrichtungsgeschäft kommt die Modekette in die Mönckebergstraße. Neue Verträge für Mitarbeiter.

Hamburg. Mit gleich zwei neuen Konzepten kommt die schwedische Modekette Hennes & Mauritz im Herbst dieses Jahres in die Hamburger Innenstadt. Im sogenannten Rappolthaus an der Mönckebergstraße 11 werden die Schweden einen ihrer ersten, reinen Einrichtungs- und Dekoläden unter dem Namen Home eröffnen. Im gleichen Haus wird zudem eine Filiale von Arket, dem neuen Edel-Ableger von H&M, aufmachen.

Dies bestätigte der Hamburger Geschäftsführer des Maklerunternehmens IKP, Olaf Titze, dem Abendblatt. Die IKP-Immobiliengruppe hat den Deal zwischen H&M und dem Eigentümer des Gebäudes, der Triuva Kapitalverwaltungsgesellschaft ausgehandelt. Die Modekette selbst war am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Erster H&M-Laden "Home" in Deutschland

H&M hat bereits seit längerem Wohnaccessoires wie Kissen oder Bettwäsche, sowie Deko-Artikel im Programm. In der Hamburger Hauptfiliale an der Spitalerstraße gibt es dafür eine große Abteilung. Doch ein eigenständiges Geschäft für das Home-Sortiment gibt es in Deutschland bislang noch nicht.

Während H&M Home in die ehemalige Filiale von Schuh Elsner im Rappolthaus ziehen soll, wird der Edel-Ableger Arket ein paar Meter weiter auf der Fläche der alten H&M-Filiale im selben Gebäudekomplex unterkommen. Fenster und Türen sind hier abgeklebt, doch hinter dem Sichtschutz laufen schon die Umbauarbeiten.

Arket dient zu, das eher günstige H&M-Portfolio um eine hochpreisigere Lifestyle-Marke zu erweitern. Im vergangenen August eröffneten die Schweden in London den ersten Flagshipstore. Das Konzept beinhaltet Damen-, Herren- und Kindermode sowie Haushaltswaren des eigenen Labels, aber erstmals in der H&M-Geschichte auch Produkte von 47 anderen Marken, darunter Nike oder Adidas. Zum Konzept gehört zudem ein vegetarisches Café.

H&M-Mitarbeiter sollen übernommen werden

Wie weit die Pläne gediehen sind, zeigt sich an der Tatsache, dass die unbefristet beschäftigten Mitarbeiter der alten H&M-Filiale nach Abendblatt-Informationen schon ein Angebot erhalten haben sollen, in die neue Arket-Filiale zu wechseln.