Hamburg

Die Stunde der kleinen Krabbler

Mit den Vögeln sind wir durch, nun kommen Käfer, Schmetterlinge und Hummeln dran. Der Naturschutzbund Nabu ruft zu einer neuen Zählaktion auf, auf die „Stunde der Gartenvögel“ folgt im Juni der „Insektensommer“. Alle Bürger sollen sich eine Stunde Zeit nehmen, um im Vorgarten, am Wegrand oder auf dem Balkon Ausschau nach kleinen Krabblern zu halten. „Zählen, was zählt!“ ist das Motto der Aktion, denn ohne Insekten wären wir: nichts.

Allerdings gibt es mehr als eine Million Arten, weshalb der Nabu sicherheitshalber acht „Kernarten“ auflistet, nach denen die Teilnehmer in jedem Fall Ausschau halten sollten. Doch da geht es ja schon los. Welcher Städter kann schon ein Tagpfauenauge von einem Admiral unterscheiden, kennt den Unterschied zwischen Asiatischem und Siebenpunkt-Marienkäfer oder kann Stein- und Ackerhummel auseinanderhalten? Bei der Blaugrünen Mosaiklibelle erklärt sich das Aussehen ja zum Glück noch von selbst – aber erkennen Sie eine Lederwanze, wenn sich diese durch Ihr Beet wanzt? Eben.

Wir sollten also alle mal unsere Fühler aussstrecken und uns die Stunde Zeit für Blutzikade, Gemeine Florfliege und Schwalbenschwanz nehmen. Dann verstehen wir vielleicht auch, warum ein Grünes Heupferd keine Hufe hat.