Hamburg

Mann legt sich am Michel auf die Straße und wird überfahren

42-Jähriger wird an der Ludwig-Erhard-Straße von Auto erfasst. Motiv und Identität sind der Polizei inzwischen wohl bekannt.

Hamburg. Ein Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht zeugte auch Stunden danach noch von dem ungewöhnlichen Vorgang: Ein 42 Jahre alter Mann hatte sich kurz vor 4 Uhr heute morgen in Höhe der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis mitten auf die Ludwig-Erhard-Straße gelegt und war überfahren worden. Der herannahende Mercedes-Fahrer (40) konnte nicht mehr ausweichen, hieß es im Polizeibericht. Mittlerweile gibt es erste belastbare Erklärungsansätze zur Klärung des Geschehens.

Der stadtauswärts vom Millerntor in Richtung Elbbrücken fahrende Pkw erfasste den auf der mittleren der drei Richtungsfahrbahnen liegenden Mann und überrollte ihn. Der Unterboden des Wagens traf den Mann am Kopf und verletzte ihn schwer. Der Mann wurde notarztbegleitet umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Im Krankenhaus seien mittlerweile erste Hinweise auf seine Identität gefunden worden, mehr aber noch nicht. Papiere trug er nicht bei sich. Offen ist auch, warum er sich auf die Straße gelegt hat.

Unfallfahrer setzte seinen Weg zu Fuß fort

Gegen 4.40 Uhr rückte ein zweiter Einsatzwagen der Feuerwehr an, um die Unfallstelle für die Polizei auszuleuchten. Die Spezialisten begannen damit, den Unfall zu rekonstruieren und den Hergang zu ermitteln. Vermessen werden konnte die Unfallstelle aber nicht mehr, weil der Wagen bereits zur Seite gefahren worden war. Dem Fahrer des Unfallwagens war seelsorgerische Betreuung angeboten worden. Er setzte schließlich seinen Weg zu Fuß fort, weil er nicht mehr fahren wollte.

Identität des Opfers vor der Klärung

Mittlerweile gibt es erste belastbare Vermutungen zur Identität des überfahrenen Mannes. Denn gegen 7 Uhr meldete sich an der Polizeiwache Caffamacherreihe ein Obdachloser und wollte einen Streit zur Anzeige bringen. Er habe sich gegen 3.45 Uhr in Höhe des Michel, also unweit der Unfallstelle, mit einem anderen Obdachlosen gestritten, berichtete er der Polizei. Und dieser Streit sei so heftig geworden, dass er in eine Prügelei überging. Anschließend hätten sich beide Kontrahenten mehr oder weniger lädiert zurückgezogen. Seine Beschreibung des späteren Unfallopfers, laut Polizei mutmaßlich ein 42-Jähriger, passte.

Warum sich der 42-Jährige später auf die Straße legte ist allerdings immer noch unklar. Möglicherweise war er betrunken. Die Folgen der Prügelei seien laut Polizei jedenfalls nicht so schwerwiegend gewesen, dass er deswegen auf der Straße zusammengebrochen sein könnte. Vernommen werden konnte der Mann noch nicht. Er wurde erst am späten Vormittag operiert.