Hamburg

Täter kam als Lampedusa-Flüchtling

Der 33-jährige Mourtala M. aus dem Niger kam im Jahr 2013 nach Hamburg und war zunächst Teil der Gruppe von sogenannten Lampedusa-Flüchtlingen, die bei dem Pastor Sieghard Wilm in der St.-Pauli-Kirche Unterschlupf fanden. Mourtala M. sei in dieser Zeit ein eher ruhiger und unauffälliger Mann gewesen, heißt es. Dann beantragte er jedoch einen Aufenthaltstitel bei der Stadt und brach den Kontakt zu den anderen Flüchtlingen aus Afrika weitestgehend ab. „Seit über zwei Jahren ist er zu keinen Aktivitäten mehr gekommen und war nicht mehr Teil unserer Gruppe“, hieß es in einer Mitteilung der Lampedusa-Flüchtlinge. Die Gruppe zeigte sich betroffen von der Tat am Jungfernstieg: „Wir befinden uns alle in einem Schockzustand“, so der Sprecher Ali Ahmad.