Fuhlsbüttel

Achtung, Fluggäste: Bei Nebel könnten Sie in Bremen landen!

Fuhlsbüttel.  Bei extremem Nebel müssen Piloten, die in Hamburg landen oder starten möchten, von jeher die Landebahn 05/23 (Niendorf/Langenhorn) benutzen. Diese „Nebelbahn“ ist aber derzeit wegen Instandhaltungsarbeiten gesperrt. Am vergangenen Wochenende entschieden sich daher zwei Lufthansa-Piloten, Hamburg nicht anzufliegen. Sie brachten ihre Passagiere stattdessen nach Bremen.

Bei Nebel könnte sich dieser Vorgang wiederholen – zumindest bis zum 23. Mai, denn so lange ist die Start-und-Lande-Bahn noch gesperrt. Flughafen-sprecherin Katja Bromm verweist darauf, dass am Sonntag nur die beiden Lufthansa-Piloten Hamburg gemieden hätten. „Alle anderen Maschinen sind gelandet.“ Da der Pilot die Verantwortung für sein Flugzeug habe, könne und müsse jeder nach Ermessen entscheiden, ob er Start oder Landung bei Nebel durchführen wolle. Dass sich Piloten dagegen entschieden, passiere jedoch nur sehr selten.

Passagiere, die an einem anderen Flughafen landen, müssen auf Bus oder Bahn umsteigen. Die Kosten werden laut Lufthansa erstattet.