Hamburg

Nach Razzia pöbelt 187 Strassenbande gegen die Polizei

Szenen der Razzia am 11. April 2018: Die Polizei zwingt Rapper Maxwell von „187 Strassenbande“ zu Boden

Szenen der Razzia am 11. April 2018: Die Polizei zwingt Rapper Maxwell von „187 Strassenbande“ zu Boden

Foto: © Michael Arning

"Ihr Lappen!": Rapper Bonez MC veröffentlicht auf Instagram üble Schimpfkanonaden gegen die Beamten. Die Polizei schweigt dazu.

Hamburg. Nach der groß angelegten Razzia gegen die Rapper der „187 Strassenbande“ haben die Beschuldigten schweres Geschütz gegen die Polizei aufgefahren. 187-Rapper Bonez MC erklärte, dass er für ein Polizisten-Gehalt morgens nicht einmal aufstehen würde. Außerdem verwahrte er sich dagegen, von der Polizei unterschätzt zu werden.

„Haltet ihr uns für so dumm? Denkt ihr wirklich, wir bunkern vollautomatische Kriegswaffen und Cannabis-Plantagen zu Hause bei unseren Kindern, Frauen und Müttern? Denkt Ihr, wir riskieren unsere Freiheit für so einen Kindergarten, obwohl wir Millionäre sind??“, schrieb Bonez MC auf Instagram.

Er warf der Polizei überdies vor, bloß Macht demonstrieren zu wollen, wenn „Ihr mit 15 Mann die Tür bei meiner Mama aufbrecht“. Des Weiteren nannte er die Beamten „Hampelmänner“ und "Lappen". Die Polizei wollte sich dazu nicht äußern und verwies lediglich auf die Durchsuchungsbefehle, die von Richtern erlassen und nicht von Polizisten erdacht worden seien.

Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Bei der Großrazzia in der vergangenen Woche waren insgesamt 20 Objekte zum Teil gestürmt und durchsucht worden. Die Polizei beschlagnahmte jeweils geringe Mengen an Marihuana und Kokain, diverse Datenträger, Handys und Waffen, darunter mehrere Elektroschocker, Schreckschusspistolen und Messer. 20.000 Euro in bar, die laut Polizei mutmaßlich aus einem Drogengeschäft stammen, wurden ebenfalls beschlagnahmt.

Bei der Razzia hatte die Polizei den Rapper Maxwell mit Waffengewalt auf den Boden gezwungen und festgesetzt. Später wurde er wieder freigelassen. Nach Abendblatt-Informationen steht auch der Rapper Gzuz, der bürgerlich Jonas Kristoffer Klauß heißt und bereits im Frühjahr kurzzeitig verhaftet worden war, im Visier der Ermittler. Wegen bewaffneten Raubüberfalls hatte er bereits im Gefängnis gesessen, bevor seine Musikerkarriere steil nach oben zu führen begann. Zuletzt hatte er einen Getränkeverkäufer tätlich angegriffen.

Provozierende Musikvideos und eine Schlappe vor dem Kadi

Einer der Gründe für die Razzia waren nach Polizeiangaben auch die diversen Musikvideos von 187 Straßenbande, in denen Gzuz, Bonez MC, Maxwell, LX und Sa4 immer wieder mit Drogen und schweren Waffen posieren und mit der Kriminalität kokettieren. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte vor Gericht die Löschung eines Videos durchgesetzt, das ein scheinbares Zurückweichen eines Beamten vor dem Rapper Gzuz zeigte.

In diese Kerbe schlug Rappe Bonez MC auch jetzt wieder und überzog die Polizei mit Geringschätzung: „Egal, ob ein Stern oder drei Sterne auf der Schulter, ich muss nur mit dem Finger schnipsen und Eure Frauen und Töchter setzen sich auf meinen Schoß“, postete er auf Instagram. „Wir werden geliebt und respektiert für unseren Werdegang, Ihr seid nur eine Nummer und mehr nicht.“