Nach Notarzteinsatz

Zugverkehr nach Berlin und Bergedorf rollt wieder an

S-Bahnen und eine ICE am Hamburger Hauptbahnhof

S-Bahnen und eine ICE am Hamburger Hauptbahnhof

Foto: S. Steinach / imago/Steinach

Fast drei Stunden lang war Hamburgs Verbindung in Richtung Osten unterbrochen. Betroffen waren die S-Bahn, Regional- und Fernzüge.

Hamburg. Nach einem langwierigen Notarzteinsatz am Bahnhof Hamburg-Bergedorf ist am Mittwochmittag der Zugverkehr wieder angerollt. Seit etwa 9.20 Uhr waren sowohl der Regional- und Fernverkehr auf der Strecke Hamburg–Berlin als auch der S-Bahn-Verkehr auf der Linie S21 zwischen Aumühle und Berliner Tor unterbrochen gewesen.

Die wichtige Strecke war für die Dauer von fast drei Stunden in beide Richtungen gesperrt worden. Nach Angaben der S-Bahn kann es allerdings auch in der Folge noch zu Verspätungen kommen.

RE1 fiel komplett aus

Die S-Bahn Hamburg hatte einen Ersatzverkehr mit Bussen und Taxis eingerichtet. Fernzüge wurden zurückgehalten, es kam zu großen Verspätungen in beiden Richtungen. Die Züge der Linie RE1 von Hamburg-Hauptbahnhof nach Büchen waren komplett ausgefallen. Reisende mussten einen Umweg über Lübeck in Kauf nehmen.