Neue Kunden

Commerzbank eröffnet zwei Filialen in Hamburg

Eine Filiale der Commerzbank (Symbolbild)

Eine Filiale der Commerzbank (Symbolbild)

Foto: Imago/STPP

Das Geldinstitut plant Standorte in der HafenCity und am Klosterstern. 10.000 zusätzliche Kunden gewonnen.

Hamburg.  Zu den 50 Filialen der Commerzbank werden zwei weitere Standorte hinzukommen. „Wir halten an unserer Strategie fest, eine Kombination von persönlicher und digitaler Präsenz zu bieten“, sagte Bereichsvorstand Frank Haberzettel. Zwar kann der Kunde jetzt schon ein Girokonto komplett digital per Smartphone oder am Computer eröffnen, ohne eine Filiale aufzusuchen. „Bei diesen Kontoeröffnungen zeigt sich aber, fast alle Kunden sind nicht weiter als zehn Kilometer von einer Filiale entfernt“, sagt Haberzettel.

„Ohne Filialen kann man keine neue Kunden in großer Zahl gewinnen.“ Das Potenzial für reine Direktbankkunden sei auf 25 bis 30 Prozent beschränkt. Im vierten Quartal wird die Bank eine neue Filiale in der HafenCity am Überseeboulevard eröffnen. 2019 soll ein weiterer Standort am Klosterstern folgen. „Dort haben wir noch einen weißen Fleck“, sagt Haberzettel.

Umfassendes Beratungsangebot

Umgebaut wird in diesem Jahr auch der Standort in Langenhorn zu einer Cityfiliale, die das neue Konzept der Commerzbank repräsentiert. Auch in der Hafencity entsteht eine Cityfiliale. Es wird sich dabei um Standorte mit einer sehr offenen Innenarchitektur handeln, die nicht mehr an das typische Bankenambiente erinnern. Hier sollen klassische Bankgeschäfte wie Kontoeröffnung, Einzahlungen, Ratenkredite oder Sparanlagen abgewickelt werden können.

Für eine Baufinanzierung muss noch eine andere Filiale aufgesucht werden, oder der Berater kommt an den City-Standort. Haberzettel schätzt, dass etwa 80 Prozent aller Filialen in Hamburg nach dem neuen Konzept umgestaltet werden. Die anderen werden Flagship-Filialen mit einem umfassenden Beratungsangebot. Dazu gehört auch die Filiale am Jungfernstieg, die bei laufendem Betrieb bis 2020 umgebaut wird.

Wachstumstreiber bleibt kostenloses Girokonto

2017 hat die Commerzbank in Hamburg netto 10.000 neue Kunden gewonnen. Wachstumstreiber bleibt das kostenlose Girokonto. An dieser Strategie will die Bank festhalten. Haberzettel räumte ein, dass die Bank nicht gleich mit jedem neuen Kunde Geld verdiene. „Wir haben da einen langem Atem“, sagte er. Besonders erfolgreich lief 2017 das Geschäft mit Baufinanzierungen. Das Volumen der neuen Kreditverträge stieg um 25 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro.

Auch das Firmenkundengeschäft soll 2018 weiter ausgebaut werden. „Wir wollen vor allem bei Unternehmen wachsen, die einen Umsatz zwischen 15 und 150 Millionen Mark machen“, sagte Stefan Otto, Bereichsvorstand Mittelstandsbank Nord. Ein Überziehungskredit für Firmen wird jetzt automatisch innerhalb von 24 Stunden entschieden. Auch in diesem Bereich setzt die Bank voll auf Digitalisierung