Hamburg

3400 Silberbesteckteile frisch poliert im Einsatz

Hamburg. 120 Kellner, 20 Köche, 10 Reinigungskräfte – auch beim diesjährigen Matthiae-Mahl im Rathaus dürfte es den rund 360 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur an nichts gefehlt haben. Schon Tage vor dem ältesten noch begangenen Festmahl der Welt herrschte im Großen Festsaal geschäftiges Treiben.

Die Mitarbeiter waren mehr als eine Woche allein damit beschäftigt, das Senatssilber zu polieren. Bereits am Donnerstagmorgen wurde es gemeinsam mit den Blumenarrangements (Ranukeln und Anemonen) und dem 3400-teiligen Silberbesteck im Wert von 4,1 Millionen Euro auf den Tafeln angerichtet.

Für das leibliche Wohl der Gäste sorgte in diesem Jahr Thomas Heß, Küchendirektor im Park Hyatt Hamburg. Als Vorspeise gab es Jakobsmuscheln unter Orangenkruste, blaue Urkarotten und Kartoffeln, Weizengrütze mit Sanddorn-Vinaigrette, gefolgt von einer Brunnenkresse-Suppe sowie Ravioli vom Kaninchen. Zum Hauptgang reichte man Hirschkalbrücken mit Mandelkruste und Moosbeeren-Pfeffersauce, dazu Kartoffel-Pilzroulade mit glasierten Möhren. Ein besonderer Leckerbissen dürfte die darauffolgende „Variation aus Hamburg“ gewesen sein: Franzbrötchen-Mousse, Birne, Rumkugel-Eis und Kaffeeschaum. Zum krönenden Abschluss gab es Petit Fours und Mokka. Auf der Weinkarte stand ein 2016er Chardonnay aus dem Weingut Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan sowie ein „Höhenflug“ aus dem Jahr 2015 von dem Weingut Thomas Hensel.