Tourismus

Koffer packen und weg: Reisetipps bei Freizeitmesse "oohh!"

Fahnen mit den Logo der Freizeitmesse "oohh!" wehen vor dem Heinrich-Herz-Turm am Messegelände

Fahnen mit den Logo der Freizeitmesse "oohh!" wehen vor dem Heinrich-Herz-Turm am Messegelände

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

Die Schau der Hamburg Messe präsentiert von Mittwoch an Urlaubsländer und -regionen – und auch Zubehör für Rad- und Campingreisen.

Hamburg. Urlaubs- und Kreuzfahrtangebote, Räder und Caravans hat die neuformierte Hamburger Freizeitmesse im Gepäck. Unter dem Motto „oohh! - Die Freizeitwelten der Hamburg Messe“ präsentieren die Veranstalter von Mittwoch an bis Sonntag (7. bis 11. Februar) aber nicht nur nahe und ferne Urlaubsländer und -regionen, sondern auch das erforderliche Zubehör für Rad- und Campingreisen. „Die Besucher erwarten Inspiration“, sagte Messe-Chef Bernd Aufderheide am Montag zu dem veränderten Messekonzept.

Geboten werden soll den Besuchern ein „Rundum-Erlebnis“, quasi einen Kurzurlaub auf dem Messegelände, wie der Messe-Chef es ausdrückte. Erwartet werden rund 75.000 Besucher nach 71.000 im Vorjahr, als die Messe noch als „Reisen Hamburg“ firmierte. Rund 800 Aussteller wollen sich nun in vier klar unterscheidbaren Segmenten präsentieren. Die Eintrittskarte ist aber für alle vier Schauen gültig sowie für die parallel laufenden „Autotage Hamburg“.

Partnerland der Freizeitmesse ist in diesem Jahr Dänemark. Prinzessin Benedikte zu Dänemark (73), Schwester von Königin Margarethe, soll am Mittwoch (7. Februar) die Ausstellung eröffnen und den Messestand ihres Heimatlandes besuchen, der neben Strand- und Dünenfeeling Lego, Austern, Hot-Dogs und Softeis verspricht. „Sie ist sehr volksnah“, sagte der Deutschland-Geschäftsführer von Visit Denmark, Mads Schreiner. „Das ist eine große Ehre für uns“, ergänzte Hamburgs Messechef und verwies auf einen weiteren Partner: Das Herzogtum Lauenburg vor den Toren der Hansestadt will für seine „kleinen Fluchten“ werben.