Trampolinpark

Zweites Jump House öffnet morgen in Poppenbüttel

Bis unter die Decke geht es im Jump House in Poppenbüttel

Bis unter die Decke geht es im Jump House in Poppenbüttel

Foto: Jump House

Es gibt es zwölf Trampolinbereiche. Preise sind höher als in Stellingen. Bei der Ninja Box geht es besonders spektakulär zu.

Hamburg.  Hoch hinaus geht es in Trampolinhallen zwangsläufig. Schließlich sollen die Sportler in das Tuch hineintauchen und im Anschluss im Höhenflug Basketbälle in einen Korb stopfen, sich beim Völkerball abwerfen oder einfach nach dem Schnuppern von Höhenluft im Luftkissen oder in Schaumstoffwürfeln landen. Diese Sprünge sind natürlich im neuen Jump House möglich, das morgen in Poppenbüttel öffnet. Die beiden Hauptattraktionen haben mit Trampolinen aber nur wenig zu tun.

Zu den angesagten Wettkämpfen zählen derzeit Ninja-Spiele. Dabei messen sich Athleten auf Hindernisparcours. Den Sky Ninja gibt es nun im zweiten Hamburger Jump House. „Die beiden ehemaligen Logistikhallen am Poppenbütteler Bogen bieten uns mit zwölf Metern Deckenhöhe ungeahnte Möglichkeiten zur Weiterentwicklung unserer Attraktionen“, sagten die beiden Geschäftsführer Christoph Ahmadi und Till Walz. In acht Metern Höhe können die Sportler zwei Parcours bewältigen.

Ninja Box in zehn Meter Höhe

Gesichert an Seil und Gurt klettern, balancieren und hangeln sie sich durch die Hindernisse. Zum Abschluss gibt es einen 40 Meter langen Flug an einer Zip-Line durch die Halle. Bei der Ninja Box geht es in zwei Stockwerken sogar bis in zehn Meter Höhe. Man habe in den vergangenen Monaten intensiv daran gearbeitet, „den Hamburgern noch spektakulärere und vollkommen neuartige Bereiche bieten zu können“, so Ahmadi und Walz. Die 5500 Quadratmeter in Poppenbüttel seien das „bislang innovativste Jump House“.

In Stellingen feierte das Start-up Ende 2014 Premiere. Während dort eine Stunde Springen 13 Euro kostet, müssen in Poppenbüttel 14,90 Euro ausgegeben werden. Das Angebot ist mit zwölf statt sieben Bereichen aber auch deutlich größer als an der Kieler Straße. Mittlerweile gibt es sechs Jump Houses, weitere sind geplant. In der Sportbranche gelten Trampolinhallen als der Trend. In Deutschland gibt es rund 30 Parks. In Wandsbek machte kurz vor Weihnachten mit Sprung Raum ein zweiter Anbieter auf, sodass in Hamburg ab morgen drei Standorte vorhanden sind.

Anfahrt: Jump House, Poppenbütteler Bogen 46. Öffnungszeiten: dienstags bis donnerstags 15–21 Uhr, freitags 13–21 Uhr, sonnabends 10–22 Uhr, sonntags 10–20 Uhr. Preise: 14,90 Euro für eine Stunde