Blankenese/Sülldorf

Der Ausbau des Sülldorfer Kirchenwegs stockt

Blankenese/Sülldorf. Der seit Jahren geplante und immer wieder verschobene Umbau des Sülldorfer Kirchenwegs verzögert sich weiter. Nach Abendblatt-Informationen beginnen die Bauarbeiten frühestens zum Jahresende, voraussichtlich aber erst im nächsten Jahr. Der Grund: Ein Stück der rund 2,1 Kilometer langen Verbindungsachse zwischen Blankenese im Süden und Sülldorf im Norden ist Teil des stadtweiten Velorouten-Konzepts. Die Veloroute 1 soll von der City nach Westen bis Blankenese führen und dann auf Höhe Sülldorfer Kirchenweg über einen Schwenk nach Norden in Richtung Sülldorf und Rissen weitergehen. Das Planungsverfahren dafür ist zwar angelaufen, aber das Prozedere wird den Bezirk noch das ganze Jahr über beschäftigen. Dazu gehören unter anderem das Erstellen eines Vorentwurfs, die Präsentation im Verkehrsausschuss und die offizielle Ausschreibung. Auch eine öffentliche Infoveranstaltung ist vorgesehen.

Die Planung sieht nach Angaben des Bezirksamts jetzt so aus: Für den Zeitraum Ende 2018 bis 2019 ist der Bau des Velorouten-Teilstücks vom Blankeneser Bahnhof bis zur Babendiekstraße vorgesehen, im nächsten Jahr soll dann die Instandsetzung des Abschnitts zwischen Babendiekstraße und Fruchtweg folgen. Wann der restliche Abschnitt drankommt, ist offen.