Todesfall

Hamburger Künstler Kurt Schulzke gestorben

Kurt Schulzke im November mit dem vom ihm gefertigten Bild von Gottfried Böttger

Kurt Schulzke im November mit dem vom ihm gefertigten Bild von Gottfried Böttger

Foto: Klaus Bodig / Klaus Bodig / HA

Der Maler und Musiker – Künstlername Kusch – zählte in den siebziger Jahren zur "Hamburger Szene". Nun starb er mit 67 Jahren.

Neumünster/Hamburg. Der Maler und Musiker Kurt Schulzke, bekannt unter dem Künstlernamen Kusch, ist tot. Er starb am vergangenen Sonnabend nach längerer Krankheit im Alter von 67 Jahren in einem Krankenhaus in Neumünster, wie ein enger Vertrauter des Künstlers am Dienstag mitteilte.

Schulzke gehörte in den siebziger Jahren als Pianist zur „Hamburger Szene“ rund um das „Onkel Pö“ und die „Fabrik“ und hatte zahlreiche TV-Auftritte mit seiner Musikgruppe „Schulzkes Skandaltrupp“.

Schulzke porträtierte prominente Musiker

Unter seinem Künstlernamen Kusch arbeitete Schulzke als Karikaturist, Illustrator und Kunstmaler und porträtierte vor allem viele prominente Musiker, aber auch andere Künstler und norddeutsche Persönlichkeiten. Zeitweise lebte Schulzke auf Mallorca und betrieb dort ein Musikstudio. 2002 kehrte er nach Norddeutschland zurück und lebte seitdem im schleswig-holsteinischen Neumünster.

Diese Persönlichkeiten sind 2017 gestorben: