Hamburg

Neun Autos in der Nacht durch Feuer zerstört

Die ausgebrannten Autos auf dem Gelände des Autohauses T&K

Die ausgebrannten Autos auf dem Gelände des Autohauses T&K

Foto: Jörg Riefenstahl

In mehreren Stadtteilen wird die Polizei zu brennenden Wagen gerufen. Zum Teil offenbar Brandstifter am Werk.

Hamburg. Unruhige Nacht für Feuerwehr und Polizei: Gegen 22 Uhr am Mittwochabend melden Augenzeugen zwei brennende Fahrzeuge bei einer Lackiererei in Wilhelmsburg. Das Feuer hat eine so große Intensität, dass es sich auf Kunststoff-Hallentore des Betriebs ausbreitet. Die Ursache für das Feuer in der Rubbertstraße ist noch unklar, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen.

Wenige Stunden später trifft ein Notruf aus Harburg bei der Polizei ein. Vier Autos brennen an der Winsener Straße, meldet ein Zeuge gegen 1.50 Uhr. Sie parken auf dem Gelände des Autohauses T&K. Betroffen sind zwei Privatwagen, ein Fahrzeug des Autohauses und ein Wagen der Vermietung Europcar. Drei Wagen brennen völlig aus, einer wird stark beschädigt. Es entsteht ein Schaden von etwa 80.000 Euro. Die Polizei geht in diesem Fall von Brandstiftung aus. Die genauen Hintergründe der Tat in Langenbek sind aber noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Fast gleichzeitig brennt auch ein Fahrzeug in Billstedt, meldet die Feuerwehr. Bei dem Brand an der Straße Mühlenhagen ist die Ursache ebenfalls unklar.

Bei einem Brand eines VW-Busses im Stadtteil Rothenburgsort geht die Polizei von einem technischen Defekt aus, ebenso bei einem Pkw-Brand im Stadtteil Langenhorn.