Jahresrückblick 2017

Hamburgs großes Jahr – in einem neuen Magazin

Das neue Magazin

Das neue Magazin

Foto: HA

Ab sofort im Verkauf: Auf 108 Seiten präsentiert das Abendblatt die Ereignisse, mit denen die Hansestadt 2017 für Schlagzeilen sorgte.

Hamburg.  2017 wird als eines der ereignisreichsten Jahre in die Geschichte Hamburgs eingehen. Nie zuvor hat die Stadt weltweit für so viel Aufmerksamkeit und Schlagzeilen gesorgt, nie zuvor waren in so kurzer Zeit so viele wichtige Persönlichkeiten hier zu Gast. Vom US-Präsidenten Donald Trump bis zu Kate und William, von den Rolling Stones bis zu Woody Allen, von Jus­tin Trudeau bis zu Karl Lagerfeld: auf nach Hamburg!

Hamburgs besondere Momente

Das Hamburger Abendblatt erinnert an dieses herausragende Jahr mit einem besonderen Magazin: „2017 – Hamburgs großes Jahr“. Auf 108 Seiten mit brillanten Fotos und großen Geschichten der Abendblatt-Redakteure werden die besonderen Momente dieses Jahres noch einmal aufgeblättert und festgehalten.

„Einst als ,schlafende Schöne‘ verspottet, hat Hamburg, man muss es so sagen, das Jahr 2017 einfach durch­gemacht. Das begann mit der lang erwarteten Eröffnung der Elbphilharmonie, ging weiter mit dem hoch umstrittenen G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs und dem Start der Europa-Tournee der Rolling Stones im Stadtpark und endete bei der Modenschau von Karl Lagerfeld“, sagt Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider.

Nichts war, nichts schien unmöglich im neuen Hamburg, das wie selbstverständlich von Zeitungen wie der „New York Times“ als eines der interessantesten Reiseziele auf der Welt gepriesen wird und von Karl Lagerfeld mit einer internationalen Schau in der Elbphilharmonie im Dezember zur Modestadt wurde. Dieses Ereignis Anfang Dezember wird im Magazin „2017 – Hamburgs großes Jahr“ in einer besonderen, auseinanderfaltbaren, achtseitigen Beilage mit vielen Bildern gewürdigt.

Kein klassischer Jahresrückblick

Dieses Magazin fasst mit faszinierenden Fotos und Texten „2017 – Hamburgs großes Jahr“ zusammen. Und, nein: Es ist kein klassischer Jahresrückblick. Dieses Heft soll die Erinnerung an zwölf Monate sein, die eine ganze Stadt über eine große Schwelle in eine neue Zeitrechnung getragen hat. Es gibt ein Hamburg vor, und es gibt ein Hamburg nach 2017. Das hat natürlich viel mit der Elbphilharmonie zu tun, diesem längst überall auf der Welt gefeierten Wunder, aber eben nicht nur. Denn um das unübersehbare Wahr­zeichen herum ist Hamburg dabei, sich neu zu erfinden, mit allen Chancen und allen Risiken.

Bundesweit im Handel

Das neue Abendblatt-Magazin ist von heute an für 8 Euro an der Geschäftsstelle des Hamburger Abendblatts am Großen Burstah 18-32 in der City sowie im Hamburger-Abendblatt-Onlineshop unter abendblatt.de/shop erhältlich. Abendblatt-Abonnenten erhalten das Magazin hier auch zum Vorzugspreis von 6 Euro.

Von Mittwoch an gibt es „2017 – Hamburgs großes Jahr“ auch bundesweit im gut sortierten Zeitschriften­handel. Das Magazin erscheint in einer Auflage von 20.000 Exemplaren im DIN-A4-Format als Broschur gebunden und ist auf edlem, matten Zeitschriftenpapier gedruckt, das für die Farbbrillanz der Bilder sorgt. Die E-Paper–Ausgabe kostet 7,99 Euro.

„2017 – Hamburgs großes Jahr“ ist bereits der vierte Titel der hochwertigen Magazin–Reihe des Hamburger Abendblatts in diesem Jahr. Bereits erschienen sind die Titel „Elbphilharmonie – alles, was man wissen muss“, „Das neue Hamburg – alles, was man wissen muss“ und „Wohnen in Hamburg – alles, was man wissen muss“. Die Reihe wird 2018 mit weiteren Themen fortgesetzt.

„2017 – Hamburgs großes Jahr“: 108 Seiten + 8 Seiten Leporello, 8 Euro ab heute in der Geschäftsstelle am Großen Burstah 18–32 (6 Euro Vorzugspreis für Abonnenten) und von morgen an im Zeitschriftenhandel. Das Magazin als E-Paper kostet 7,99 Euro und ist erhältlich unter der Adresse www.abendblatt.de/jahr2017