Airbus

Historischer Jet zieht von Bremen nach Finkenwerder

| Lesedauer: 2 Minuten
Noch steht die VFW 614 auf dem Bremer Airbus-Werksgelände

Noch steht die VFW 614 auf dem Bremer Airbus-Werksgelände

Foto: Airbus

Die VFW 614 ist der erste zivile Düsenjet, der in der BRD entwickelt wurde. Er wird 2018 auf der Airbus-Museumswiese ausgestellt.

Hamburg. Das erste in der Bundesrepublik Deutschland entwickelte und in Serie gebaute Düsenverkehrsflugzeug zieht von seinem bisherigen Standort in Bremen nach Hamburg. Derzeit steht die VFW 614 auf dem Airbus-Werksgelände am Bremer Flughafen. Laut Airbus wird die Fläche aber künftig aber anderweitig benötigt. Der Transport nach Finkenwerder ist für das Frühjahr 2018 geplant.

Dann kann der historische Jet, von dem insgesamt 19 Exemplare gebaut wurden, auf der Museumswiese des Werksgeländes von Airbus besichtigt werden. Die Unternehmensleitung von Airbus in Deutschland möchte damit in norddeutschen Werken gefertigte Flugzeuge aus der Airbus-Historie an einem Standort bündeln. In Finkenwerder sind bereits ein HFB 320 „Hansa Jet“, eine C-160 D „Transall“, eine Nord N 2501 „Noratlas“ sowie eine „Super Guppy“ zu sehen.

Bremen verliert Traditionsflugzeug

"Wir sind seit Jahren bemüht, den Verbleib des Geräts in der Bremer Region zu sichern. Leider erfolglos", sagt Dr. Wolfgang Schneider, der Vorsitzende des Freundeskreises VFW 614, zum Jet-Umzug. Das historische Flugzeug sei laut Schneider ein wichtiges Artefakt der technologischen Leistungen der Stadt Bremen.

André Walter, Standortleiter von Airbus in Bremen, stellt die Vorteile der Verlegung in den Vordergrund: „Die VFW 614 ist ein wichtiger Teil unseres Airbus-Erbes. Mit dem neuen Standort wird die VFW 614 wieder der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Wir sind froh, dass wir eine langfristige und tragbare Lösung für das Flugzeug gefunden haben.“

Aufwendiger Flugzeug-Umzug

Der Umzug nach Hamburg stelle voraussichtlich eine "aufwendige Prozedur" dar, so Schneider. Hierfür müssten zunächst die Flügel und Leitwerke des Jets abgenommen werden. Der Freundeskreis werde sich aber auch am neuen Standort weiterhin um die Maschine kümmern. "Wir haben hier einige Fachleute, die damals direkt bei der Entwicklung beteiligt waren."

Mitte der 1960er-Jahre war die VFW 614 bei den Vereinigten Flugtechnischen Werken in Bremen entwickelt worden, die später im Unternehmen Airbus aufgingen. Auffälligstes Merkmal des Kurzstreckenjets sind die auf den Tragflächen montierten Triebwerke.

( hsplaj )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg