Verkehrskontrollen

Illegales Tuning: "Autoposer" aus dem Verkehr gezogen

Polizeibeamte kontrollierten am Wochenende Hamburger "Autoposer" (Symbolbild)

Polizeibeamte kontrollierten am Wochenende Hamburger "Autoposer" (Symbolbild)

Foto: Anspach/dpa

Sechs Fahrzeuge wurden am Wochenende bei Kontrollen auf Hamburgs Straßen sichergestellt. Die Autos wurden unzulässig aufgemotzt.

Hamburg.  Getönte Scheiben, manipulierte Abgasanlagen und entfernte Katalysatoren: Am Wochenende stellte die Kontrollgruppe "Autoposer" in Hamburg insgesamt sechs Fahrzeuge wegen verschiedener Unzulässigkeiten sicher. Die Beamten hatten am Freitag, Samstag und Sonntag mobile Verkehrskontrollen durchgeführt, um Rasern und Auto-Tunern Einhalt zu gebieten.

Illegales Lärmtuning

Am Freitagabend wurde in der Georg-Wilhelm-Straße in Wilhelmsburg ein Mercedes Benz CLS350 angehalten, dessen Abgasanlage enormen Lärm verursachte. Am Polizeikommissariat wurde der Wagen eines 25-Jährigen einer technischen Überprüfung unterzogen, die ergab, dass die Abgasanlage manipuliert war. Außerdem waren die Rücklichter unzulässig foliert.

In derselben Nacht fiel den Polizeibeamten außerdem ein BMW 335i in der Holstenstraße auf, der mit mehreren Gasstößen und kurzen, starken Beschleunigungen während seiner Fahrt bis zur Reeperbahn auffallenden Lärm verursachte. Eine Fahrzeugüberprüfung zeigte, dass die Höhe des Wagens unzulässig reduziert wurde. Eine Messung des Standgeräusches ergab außerdem einen zu hohen Dezibel-Wert. Gegen den 23-jährigen Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Auch am Sonnabendabend waren die "Autoposer" aktiv. In der Caffamacherreihe kontrollierten sie einen BMW 323i und stellten mehrere Widerrechtlichkeiten fest. Ein 27-Jähriger hatte unter anderem den Katalysator seines Wagens entfernt. Gegen ihn wurde wegen des Verdachts eines Steuervergehens Strafanzeige erhoben. Darüber hinaus wurde am Sonntag ein Porsche 944S2 in der Königstraße angehalten. bei dem die Mittelschalldämpfer entfernt und ein unzulässiger Endschalldämpfer eingebaut wurde. Außerdem konnten Beamte einen Fort Mustang auf der Reeperbahn Ecke Zirkusweg stoppen, der iillegal getunt und zu laut war.

Raser stoppen

Ebenso am Sonntagabend erregte ein litauischer Datsun 280Z Fairlady eines 52-jährigen Halters die Aufmerksamkeit der Kontrollgruppe. Er befuhr den Ring 1 in Höhe Willy-Brandt-Straße mit mehreren spontanen Fahrstreifenwechseln und einer erhöhten Geschwindigkeit. Es folgte eine Fahrzeugkontrolle, bei der ein offener Luftfilter sowie eine unzulässige Abgasanlage festgestellt werden konnten.

Laut Polizei wird die Kontrollgruppe "Autoposer" auch in Zukunft gegen getunte Wagen sowie Raser vorgehen und Verkehrskontrollen durchführen. Die Gruppe wurde im Oktober dieses Jahres vorgestellt und soll für mehr Sicherheit auf Hamburgs Straßen sorgen. Außerdem soll die Lärmbelästigung durch aufgemotzte Autos für Bürger reduziert werden.