Hamburg

Abschiebehäftlinge auf Rollfeld – Flughafen kurzzeitig dicht

Ein Airbus startet vom Flughafen in Hamburg (Symbolfoto)

Ein Airbus startet vom Flughafen in Hamburg (Symbolfoto)

Foto: Christophe Gateau / dpa

Zwei Personen liefen über die Rollbahn. Eine konnte in Gewahrsam genommen werden, eine zweite war am Abend noch auf der Flucht.

Hamburg. Der Flughafen Hamburg ist nach einer gut einstündigen Sperrung am Donnerstagabend wieder geöffnet worden. Wie ein Sprecher der Bundespolizei bestätigte, ist der Helmut-Schmidt-Airport um 21.35 Uhr wieder freigegeben worden. Polizeisprecher Timo Zill sagte, dass zwei Personen gegen 19 Uhr das Rollfeld betreten hätten. Eine Person sei inzwischen in Gewahrsam genommen worden, die zweite sei kurz nach 21.30 Uhr noch auf der Flucht gewesen. Dabei handele es sich vermutlich um Personen, die aus dem Ausreisegewahrsam geflüchtet seien. Details dazu waren am Abend noch nicht bekannt.

Am Flughafen der Hansestadt wurden die aufgeschobenen Flüge nach der Freigabe abgearbeitet. Die Passagiere hätten in der Zwischenzeit im Terminal gewartet. „Das ist für die Fluggäste unangenehm, aber die meisten haben Verständnis, weil es sich um eine Sicherheitsfrage handelt“, sagte Sprecherin Janet Niemeyer.

Nach Informationen der Flugsicherung in Bremen sind vier Maschinen, die ursprünglich in Hamburg landen sollten, dorthin umgeleitet worden. Ein Sprecher des Flughafens Hannover teilte der dpa auf Anfrage mit, weitere acht Maschinen seien in der niedersächsischen Landeshauptstadt gelandet.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg