Hamburg

Heizung fällt aus – kältefrei an mehreren Schulen

Gymnasien Ohmoor und Corveystraße schicken ihre Schüler nach Hause

Hamburg.  Das Wort „hitzefrei“ ist den meisten Schülern und Eltern bereits gut geläufig und sorgt in heißen Sommern zuweilen für große Freude. Faulenzen und Freibad heißt es dann – statt Mathe und Geschichte. Jetzt, der Winter ist noch nicht einmal in Hamburg angekommen, hieß es plötzlich „kältefrei“: Am Gymnasium Ohmoor fiel für etliche Jahrgänge gestern der Unterricht aus. Betroffen von Ausfällen waren – auf demselben Grundstück – auch die Stadtteilschule Niendorf und die Grundschule Sachsenweg.

Aber auch am Gymnasium Corvey­straße in Lokstedt hatte es am Anfang der Woche eiskalte Klassenräume gegeben, sodass die Schüler nach der ersten Stunde entlassen wurden.

Grund für die Probleme am Gymnasium Ohmoor war nach Informationen des Abendblatts ein Stromausfall – dieser sorgte bereits am Montag dafür, dass die Schüler frieren mussten, weil die Räume nicht beheizt werden konnten. Auch das Licht war ausgefallen, sodass an Unterricht nicht zu denken war. Da nach Angaben der Schulbehörde ein defekter Verteilerkasten die Probleme ausgelöst hatte, gab es entsprechende Ausfälle auch in der Stadtteilschule Niendorf und der Grundschule Sachsenweg, die in der Nachbarschaft liegen.

Es soll sich auf etwa 18 Grad abgekühlt haben, berichteten Schüler des Gymnasiums Ohmoor dem Abendblatt. Zahlreiche Jugendliche werden seit Jahren in Containern unterrichtet, weil das Schulgebäude umgebaut wird. Viele Anfragen von Eltern bei der Schule blieben unbeantwortet, weil der Anrufbeantworter im Sekretariat überlastet war. Auch über das Internet wurden die Schüler nicht darüber informiert, ob und wann der Unterricht wieder stattfindet.

In Lokstedt, am Gymnasium Corveystraße, waren die Klassenräume bereits am Montagmorgen kalt geblieben. „Aufgrund eines Totalausfalls der Heizung müssen wir den Schulbetrieb heute abbrechen“, schrieb das Gymnasium an die Elternvertreter. „Wir werden um ca. 8.50 Uhr die Klassen 7 bis 12 entlassen. In den Klassen 5 bis 6 werden wir versuchen, für die Kinder, die keine Betreuungsperson erreichen können, einen Notdienst in der Turnhalle zu organisieren. Dies geht nur so lange, solange die Heizung in der Turnhalle funktioniert. Bitte, haben Sie Verständnis für diese Maßnahme.“

Die Behinderungen der Arbeit an dem Gymnasium gingen auf einen defekten Heizungskessel zurück. 830 Kinder seien von dem Unterrichtsausfall betroffen gewesen, sagte Schulleiter Christian Krümel. Gestern war der Defekt am Gymnasium Corveystraße wieder behoben, und die Schüler konnten in den Schulalltag zurückkehren.