Hamburg

Erstmals mehr als 30.000 Plätze in Folgeunterkünften

Unterkünfte am Sinstorfer Kirchweg und Mittlerern Landweg fertiggestellt. Im Oktober kamen 833 Flüchtlinge in Hamburg an.

Hamburg. Die Zahl der Plätze für Flüchtlinge in Folgeunterkünften ist in Hamburg erstmals auf mehr als 30.000 gestiegen. Nachdem die neue Unterkunft am Sinstorfer Kirchweg (Bezirk Harburg) mit 300 Plätzen sowie der vierte und letzte Bauabschnitt der „Unterkunft mit der Perspektive Wohnen“ am Mittlerern Landweg (Bezirk Bergedorf) mit 745 Plätzen fertiggestellt wurden, gab es Ende Oktober 120 Folgeunterkünfte mit rund 30.700 Plätzen sowie 15 Erstaufnahmen, in den 4595 Menschen lebten. Die Zahl der Überresidenten, also jener Personen, die länger als ein halbes Jahr in einer Erstaufnahme zuhause sind, obwohl sie einen Anspruch auf eine Folgeunterkunft haben, ist auf 2814 gesunken. Ende 2016 waren es noch rund 6300.

Im Oktober kamen 833 Flüchtlinge in Hamburg an, von denen 347 auf andere Bundesländer verteilt wurden und 486 in der Hansestadt blieben. 324 von ihnen benötigten einen Platz in einer Unterkunft. Die Zahlen liegen leicht über den Mittelwerten der ersten zehn Monate: Von Januar bis Oktober kamen insgesamt 7517 Flüchtlinge nach Hamburg, von denen 4455 in der Stadt blieben, darunter 2758 mit Unterbringungsbedarf.